Wo gibt es die Maskenpflicht in Deutschland, eine Frage die vermehrt aufkommt. Es ist so gut wie entschieden – Bremen zieht als letztes Bundesland nach und will das nun auch verabschieden. Ab Montag dem 27.04.2020 soll das Gesetz nun auch für Bremen gelten. Zuvor hatten wir über die Entscheidung für die Maskenpflicht in Hessen berichtet.

Für wen gilt die Maskenpflicht?

  • Maskenpflicht gilt für alle ab 6 Jahre
  • Maskenpflicht gilt für die öffentlichen Verkehrsmittel sowie Geschäfte, Banken, Poststellen etc.
  • Ein normaler Schal oder Tuch reicht aus. Es muss nicht unbedingt eine FFP1, FFP2, FFP3 oder chirurgische Maske sein.
  • Maskenpflicht entfällt falls man gesundheitliche Probleme beim Atmen mit der Maske haben sollte
  • Bei wiederholtem Vergehen sollen Bußgelder verhängt werden

Somit wird eine Maskenpflicht ab dem 27.04.2020 in ganz Deutschland präsent werden. Diese gilt dann für das öffentlichen Straßenverkehr sowie zum Einkaufen, Banken, Poststellen etc. Damit soll die mögliche Infektion mit dem Coronavirus entsprechend im Rahmen gehalten werden. Viele Bürger fragen sich auch – Warum jetzt? Warum nicht bereits vor Wochen als der Ausbruch am größten war.

Nun, die Antwort ist einfach – seit diesem Montag hat die Regierung mit den Lockerungen begonnen und somit den Geschäften die Erlaubnis erteilt wieder zur öffnen. Dies gilt allerdings für Geschäfte bis max 800qm Verkaufsfläche. Von der maximal Verkaufsfläche sind Autohäuser, Bibliotheken oder Fahrradgeschäfte unberührt, heißt hier spielt die Verkaufsfläche keine Rolle. Ab dem 4.05.2020 sollen auch beispielsweise Friseure öffnen dürfen.

Auch sollen die Schulen vorerst für die älteren Schüler wieder zugänglich gemacht werden damit diese wieder die Schule besuchen und beispielsweise für die Prüfungen lernen können. Allerdings sind hier verschiedene Regelungen parat und vom Bundesland zum Bundesland unterschiedlich.

Durch den aufkommenden und größeren Menschenverkehr in den Geschäften und auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln soll man mit einer Atemschutzmaske „ein wenig mehr“ Schutz vor Coronavirus haben bzw vor allem andere vor sich selbst schützen. Die Experten sind sich immer noch nicht sicher inwieweit das Ganze dem Virus Parole bitten kann.

Ist eine selbstgemachte Maske wirksam? Und warum sollen wir jetzt eine Atemschutzmaske tragen?

Seit Beginn der weltweiten Coronavirus-Pandemie werden die Deutschen von RKI angewiesen, keine Masken zu tragen, es sei denn, sie sind krank, betreuen eine kranke Person, die keine tragen kann, oder arbeiten im Gesundheitswesen.

Es wurden zahlreiche Gründe dafür angeführt:

  • dass sie keinen signifikanten Schutz vor Keimen bieten
  • dass die effektivsten Modelle eine spezielle Anpassung benötigen, um zu arbeiten
  • dass normale Menschen sie normalerweise nicht korrekt tragen
  • dass sie den Menschen ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln und dazu führen, dass sie beim Händewaschen und bei der sozialen Distanzierung nachlässig sind.

Und vor allem: dass es nicht genügend Masken und Atemschutzmasken für das Gesundheitspersonal gibt, das sie dringend benötigt, also überlässt man ihnen die Masken.

Jetzt gibt es große Veränderungen in dieser Politik.

Die Länder kündigten am Freitag an, dass die RKI den Menschen jetzt empfiehlt, in öffentlichen Einrichtungen, in denen andere soziale Distanzierungsmaßnahmen nur schwer aufrechtzuerhalten sind, das Tragen von Stoffgesichtsschutz zu erwägen. Die Bürgermeister und Minister der Länder haben den Bürgern bereits ähnliche Ratschläge gegeben.

Es gibt einen wichtigen Grund für die Änderung: Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass das Virus durch präsymptomatische und asymptomatische Träger verbreitet werden kann. Ebenfalls bei einem Fall in New York gab es Tests, bei denen bei 9 von 10 Frauen keine Symptome zeigten.

Können Gesichtsbedeckungen die Ausbreitung des Virus verhindern?

Der Hauptvorteil einer Abdeckung von Nase und Mund besteht darin, dass Sie andere schützen. Es gibt zwar noch viel über das neuartige Coronavirus zu lernen, aber es scheint, dass viele Menschen, die infiziert sind, das Virus – durch Husten, Niesen und andere Atemtröpfchen – 48 Stunden lang abgeben, bevor sie sich krank fühlen. Und andere, die mit dem Virus infiziert sind, bis zu 25 Prozent – spüren vielleicht nie Symptome, können aber dennoch eine Rolle bei der Übertragung des Virus spielen.

Deshalb kann das Tragen einer Maske, auch wenn man sich nicht krank fühlt, eine gute Idee sein.

Wenn Sie husten oder niesen, kann die Maske diese Atemtröpfchen auffangen, damit sie nicht auf anderen Menschen oder Oberflächen landen. Sie schützt also nicht sich selbst, sondern Ihren Nachbarn. Wenn Ihr Nachbar eine Maske trägt und das Gleiche passiert, wird er Sie schützen. Richtig getragene Masken haben also das Potenzial, den Menschen zu nützen.

Die besten Masken sind N95-Atemschutzmasken, aber die Öffentlichkeit wird dringend gebeten, sie nicht zu benutzen, da sie von den Mitarbeitern des Gesundheitswesens gerade jetzt dringend benötigt werden. Wenn Sie solche Masken haben, sollten Sie in Erwägung ziehen, sie sofort an ein örtliches Krankenhaus zu spenden oder sie hier abzugeben. Dasselbe gilt für chirurgische Masken – diese dünnen blauen Modelle -, die zwar weniger Schutz bieten, aber hilfreich sind und ebenfalls Mangelware sind.

Wenn ich eine Maske trage und jemand auf mich niest, würde die Maske einen gewissen Schutz bieten?

Ja, aber nur, wenn Sie die Maske richtig verwenden und sie danach nicht mit den Händen berühren.

Diese Tröpfchen von einem Husten oder Niesen würden Ihre Maske treffen und nicht Mund und Nase – eine gute Nachricht. Aber der nächste Schritt ist, die Maske an den Ohrbändern abzunehmen und sie entweder zu waschen oder wegzuwerfen – ohne die Vorderseite der Maske zu berühren.

Wenn Sie die Vorderseite der Maske berühren, haben Sie das, was diese Person darauf gehustet oder geniest hat, jetzt an den Händen.

Was ist mit selbstgemachten Masken?

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Baumwoll-T-Shirtmaterial und Geschirrtücher dazu beitragen könnten, die von kranken Menschen ausgestoßenen Atmungstropfen zu blockieren – obwohl nicht klar ist, wie viel Schutz sie bieten.

Eine andere Studie unter Beschäftigten des Gesundheitswesens in Vietnam ergab, dass die Verwendung von Tuchmasken zu größeren Infektionen führte als diejenigen, die chirurgische Masken trugen, oder eine Kontrollgruppe, von denen einige ebenfalls chirurgische Masken trugen.

Wie oft muss ich die Maske waschen?

Die Maske muss nach jedem Gebrauch gewaschen werden.

Man nimmt diese schmutzige Maske nicht ab, steckt sie in die Handtasche und setzt sie wieder auf. die Maske muss im Grunde genommen entweder weggeworfen oder gewaschen werden.

Wenn Sie also eine Stoffmaske tragen, legen Sie sie sofort in den Wäschekorb und waschen Sie sich die Hände und wenn die Maske nicht mehr gewaschen werden kann – schmeißen Sie diese in den Mülleimer.

Wenn Sie also eine Stoffmaske tragen, legen Sie sie sofort in den Wäschekorb. Wenn es eine Einwegmaske ist, werfen Sie sie weg.

Es ist nicht erlaubt, die Maske herunterzuziehen, um einen Snack zu essen und sie dann wieder hochzuziehen: Sie haben gerade das schmutzige Zeug, das sich auf der Maske befindet, auf Ihre Hände und in Ihren Mund bekommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein