Wann hört der Wind endlich auf? Die Frage, die sich heute einige stellen. Nach dem langen Winter (und auch wegen Corona) ist jeder mal froh wenn er paar Sonnenstrahlen beim schönen Wetter verbringen kann – wenn da nicht der Wind wäre. Wir haben uns in der Redaktion auf die Suche gemacht verlässliche Informationen darüber zu finden.

Nach dem kurzen überprüfen von Google und Übergehen der ganzen Formeln zur Entstehung des Windes und des Wetterradars kommen wir zum Entschluss, dass der Wind zum Donnerstag abfallen wird. Machen wir uns nichts vor. Wir haben einfach die Webseite wetter.com konsultiert.

  • Donnerstag 10-15 kmh
  • Freitag bis über 20 kmh

Laut dem Wetterradar soll es den stärksten Wind in Deutschland (Mittel, Süd und West) heute Abend gegen 20:00 und 23:00 Uhr geben. Dieser Trend ist bis heute Mitternacht zu beobachten. Allerdings flacht es mit dem Wind ab Mitternacht leicht ab. Die Nacht bleibt mild und es wird ab ca 2:00 am Morgen Windstärken bis max 20Kmh geben.

Der Freitag, der 24.4.2020 soll es wieder ein wenig mehr geben, allerdings kein Vergleich zu den Tagen zuvor. Wir werden Sie weiterhin auf der Seite über die Stärke des Windes gerne informieren.

Wie entsteht Wind?

Wind wird durch Unterschiede im Luftdruck verursacht. Wenn ein Luftdruckunterschied besteht, bewegt sich die Luft vom Gebiet mit dem höheren zum Gebiet mit dem niedrigeren Luftdruck, was zu unterschiedlich schnellen Winden führt. Auf einem rotierenden Planeten wird die Luft ebenfalls durch den Coriolis-Effekt abgelenkt, außer genau am Äquator.

Warum wird es nachts weniger windig?

Die Windgeschwindigkeit nimmt nach Sonnenuntergang tendenziell ab, weil die Erdoberfläche nachts viel schneller abkühlt als die Luft über der Erdoberfläche. Tagsüber ist es für die Luft sehr leicht, sich zu vermischen und Oberflächenböen zu verursachen. Wenn es in der Region ein Tiefdruckgebiet oder einen Sturm gibt, werden die Winde Tag oder Nacht wehen.

Zu welcher Tageszeit ist es am wenigsten windig?

Die frühe Nacht ist die Zeit von etwa 22:00 Uhr bis 2:00 Uhr morgens. In der Regel kühlen sich die Temperaturen während dieser Zeitspanne weiter ab. Dies ist eine Zeit, in der die Atmosphäre oft von einer weniger stabilen zu einer viel stabileren zurückkehrt. Die Windgeschwindigkeiten sind aufgrund der geringeren Vermischung von Luft und stabiler Luft tendenziell leichter.

Zu welcher Jahreszeit ist es am windigsten?

In den meisten Teilen des Landes ist der Frühling die windigste Zeit des Jahres. Windgeschwindigkeit und Windkraft sind im März und April in der Regel 3-5 Mal stärker als im Juli und August. In den Tagen waren die meisten Staubstürme im Spätwinter und Frühling zu verzeichnen.

Was ist der windigste Teil des Tages?

Diese böigen Oberflächenwinde beginnen in der Regel in den späten Morgenstunden, erreichen ihren Höhepunkt am Nachmittag und enden am frühen Abend. In den Tiefdruckgebieten werden die Winde nachts und in den Stunden vor der Dämmerung wesentlich gleichmäßiger.

Wo ist der windigste Ort der Erde im Moment?

  • Commonwealth-Bucht, Antarktis

Sowohl das Guinness-Buch der Rekorde als auch der National Geographic Atlas haben diese Bucht in der Antarktis als den windigsten Ort des Planeten aufgeführt. Die katabatischen Winde in der Commonwealth-Bucht werden regelmäßig mit über 240 kmh gemessen, und die durchschnittliche jährliche Windgeschwindigkeit beträgt 80 kmh.

Wie viel Wind ist viel?

Der Nationale Wetterdienst definiert „luftig“ und „windig“ unterschiedlich, Winde von 25 bis 40 kmh gelten als „luftig“ und über 40 kmh als „windig“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein