Menschen sind sehr verunsichert und wie die Recherchen zeigen wird oft die Frage gestellt: Wer gilt als Risikopatient bei Corona, bin ich vielleicht gefährdet? Was ist die Definition von Risikopatient.

Während sich die Coronavirus-Pandemie weiterhin unerbittlich über die ganze Welt ausbreitet, ist die größte Sorge für ältere Menschen. Experten betonen jedoch, dass das Alter nicht der einzige Risikofaktor für schwere Erkrankungen oder den Tod ist.

Letzte Aktualisierung am 6.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Coronavirus ist ein neuer Virus, und es gibt nur wenige Informationen über Risikofaktoren für schwere Erkrankungen. Auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen und des klinischen Fachwissens könnten ältere Erwachsene und Menschen jeden Alters, die schwere medizinische Grunderkrankungen haben, ein höheres Risiko für eine schwere Erkrankung durch Coronavirus haben.

Risikopatient Coronavirus Definition

Auf der Grundlage der bisher verfügbaren Informationen sind unter anderem Personen mit einem hohen Risiko für eine schwere Erkrankung durch den Coronavirus betroffen:

  • Menschen im Alter von 65 Jahren und älter
  • Menschen, die in einem Pflegeheim oder einer Langzeitpflegeeinrichtung leben

Andere risikoreiche Bedingungen könnten auch folgende sein:

  • Menschen mit chronischer Lungenerkrankung oder mittelschwerem bis schwerem Asthma
  • Menschen mit schweren Herzproblemen
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem einschließlich Krebsbehandlung
  • Menschen jeden Alters mit schwerer Adipositas (Body-Mass-Index [BMI] >40) oder bestimmten medizinischen Grundkrankheiten, insbesondere wenn sie nicht gut kontrolliert sind, wie z.B. Menschen mit Diabetes, Nierenversagen oder Lebererkrankungen, können ebenfalls gefährdet sein.
  • Menschen, die schwanger sind, sollten überwacht werden, da sie bekanntermaßen ein Risiko für eine schwere Viruserkrankung haben. Bislang haben die Daten zu Coronavirus jedoch kein erhöhtes Risiko gezeigt.

Viele Erkrankungen können dazu führen, dass eine Person immungeschwächt ist, darunter Krebsbehandlung, Rauchen, Knochenmark- oder Organtransplantationen, Immunschwächen, schlecht kontrollierte HIV oder AIDS und die längere Einnahme von Kortikosteroiden und anderen immunschwächenden Medikamenten.

Sind Menschen mit Asthma einem hohen Risiko für das Coronavirus ausgesetzt?

Jedes Jahr werden Menschen mit Asthma gegen saisonale Erkältungen und Grippe behandelt, die Keuchen und Husten verschlimmern können. Asthma, eine häufige langfristige Lungenerkrankung, kann zu Atembeschwerden und Atemnot führen und ist unzählige Millionen Arztbesuche und Krankenhausbesuche in weltweit pro Jahr verantwortlich.

In diesem Jahr müssen sich Menschen mit Asthma auch über COVID-19 Sorgen machen. Wie andere Coronaviren greift auch das neue Coronavirus, das COVID-19 verursacht, die Atemwege an. Es hat über 600.000 Menschen infiziert und bis zum 28. März fast 29.000 getötet. Die Zahlen wachsen rasant weiter.

Nun fragen sich viele Asthmatiker, ob ihr Zustand sie einem höheren Risiko aussetzt.

David Jackson, ein Facharzt für Atemwegserkrankungen und klinischer Leiter der Asthmabehandlung am Guy’s Hospital in London, sagt auch, dass “Asthma derzeit kein signifikanter Risikofaktor für eine schwerere Infektion zu sein scheint”, und fügt hinzu, dass das neue Coronavirus Asthmatiker offenbar nicht in derselben Weise wie andere Viren im Allgemeinen betrifft.

Die Forschung zu COVID-19 befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium, aber eine Studie mit 140 infizierten Patienten ergab, dass SARS-CoV-2, das Virus, das die Krankheit verursacht, keinen Einfluss auf Asthma hat. Allerdings hat sich das Asthma mit anderen Coronavirusstämmen verschlimmert.

Obwohl Studien noch keinen Zusammenhang zwischen Asthma und schwereren Fällen von COVID-19 nachweisen konnten, sind Asthmatiker jedoch dem Risiko einer schwereren Erkrankung mit Atemwegsviren im Allgemeinen ausgesetzt – und einige Experten meinen, dass Asthmatiker zusätzliche Vorkehrungen treffen sollten.

Jackson sagt, dass Asthmatiker alle empfohlenen Vorsichtsmassnahmen befolgen sollten – z.B. soziale Distanz, Kontakt mit Menschen mit Atemwegssymptomen vermeiden und sich die Hände waschen -, aber fügte hinzu, dass alle Asthmatiker, auch diejenigen mit leichten Symptomen, als Vorsichtsmassnahme ihre Präventiv-Inhalatoren “sorgfältig” einnehmen sollten. Sie sollten auch Ventolin – ihre blauen Relief-Inhalatoren – im Falle eines Asthmaanfalls mit sich führen. Ältere Viren wie die saisonale Grippe seien nach wie vor eine Bedrohung, und Menschen mit Asthma sollten den Impfstoff gegen die saisonale Grippe erhalten.

Sollten Patienten, die eine Behandlung zur Unterdrückung des Immunsystems erhalten, die Behandlung abbrechen?

Nach den uns vorliegenden Informationen gibt es keinen Grund, von der Aufnahme oder Beendigung einer laufenden immunsuppressiven Behandlung abzuraten. Sollten Personen, die sich in einer immunsuppressiven Behandlung befinden, erkranken, können sie sich an ihren Arzt wenden, um sich bezüglich der Medikation beraten zu lassen, Proben oder Tests zu entnehmen und sich untersuchen zu lassen.

Welche Vorkehrungen können Sie als Mitglied einer Risikogruppe treffen?

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die notwendigen Medikamente zur Verfügung haben. Nehmen Sie weiterhin Ihre reguläre Medikation ein und nehmen Sie Änderungen nur in Absprache mit Ihrem Arzt vor.
  • Vereinbaren Sie Termine mit jemandem, der Ihnen bei notwendigen Einkäufen behilflich sein kann. Überlegen Sie sich, ob Sie diese Person bitten können, Ihnen die Medikamente an Ihre Tür zu liefern, anstatt sie für Sie ins Haus zu bringen.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Gemeinde Vereinbarungen mit Freiwilligenorganisationen getroffen hat, die Ihnen bei Bedarf helfen können.

Kann ich Familie und Freunde in einer Gesundheitseinrichtung besuchen?

Das sollten Sie lieber nicht. Zwar werden bis max 1 Person normalerweise zugelassen, allerdings raten wir davon ab und empfehlen lieber dazu solche Dienste wie Skype, Facetime, Zoom etc. Es wurden Einlasskontrollen eingeführt, und die allgemeine Besuchsregelung wurde teils ausgesetzt. Damit soll die Infektionskontrolle für die Patienten gewährleistet werden.

Personen, die ein Risiko darstellen, sich möglicherweise anzustecken, werden aus allen Gesundheitseinrichtungen abgewiesen.

Schützen Sie sich selbst und Ihre Lieben

Die Schritte, die Menschen mit einem höheren Risiko unternehmen müssen, unterscheiden sich nicht sehr von den Standardratschlägen. Waschen Sie Ihre Hände häufig und gut. Versuchen Sie, Abstand zu anderen Menschen zu halten und berühren Sie nicht Ihre Augen, Nase und Mund. Halten Sie häufig berührte Oberflächen in Ihrem Haus sauber – dazu gehören Türgriffe, Lichtschalter, Wasserhahngriffe, Toilettenspülungen, Fernbedienungen, Tastaturen und Telefone.

Wenn Sie Probleme haben, ein Handdesinfektionsmittel zu finden und ausgehen müssen, ist es eine Möglichkeit Seife und Wasser auf Papierhandtücher zu geben und die nassen Papierhandtücher in einen verschließbaren Plastikbeutel zu stecken, den Sie mitnehmen können.

Obwohl es nicht immer einfach ist, ist die Isolierung eine gute Möglichkeit, sich zu schützen. Es ist am besten, zu Hause zu bleiben und im Moment keine Leute zu Besuch zu haben. Es ist unmöglich, jetzt schon zu wissen, ob jemand dem Virus ausgesetzt war.

Was tun wenn Sie ein Risikopatient sind und einen Arzt benötigen?

Wenn Sie einen Arztbesuch geplant haben, rufen Sie vorher an, um sicherzugehen, dass die Ärzte Sie immer noch kommen lassen wollen. Manchmal können Routinebesuche auch telefonisch oder per Skype durchgeführt werden. Es sei auch wichtig, über Impfstoffe wie die Grippeimpfung auf dem Laufenden zu sein.

Sie sollten sich vergewissern, dass Sie alle Medikamente, die Sie einnehmen, zur Hand haben. Ein Vorrat für 90 Tage ist ideal, aber versuchen Sie, mindestens einen Vorrat für 30 Tage zu haben.

Des Weiteren, es sei wichtig, dass Sie auch versuchen, so aktiv wie möglich zu bleiben. “Niemand hat gesagt, dass Sie nicht laufen oder sich draußen bewegen können. Es ist wirklich wichtig für die körperliche und geistige Gesundheit. Sie können mit anderen Menschen aus der Ferne reden und den Sonnenschein und das Grüne genießen.

Es wird jedem geraten, der einen geliebten Menschen besuchen will, zu Hause zu bleiben, wenn er auch nur die geringste Vermutung hat, dass es ihm vielleicht nicht gut geht.

Ein besonders schwieriger Aspekt dieser Isolation sind die Einschränkungen, die die Langzeitpflegeeinrichtungen umsetzen mussten. Viele bitten Freunde und Familienangehörige auf den Besuch von geliebten Menschen in Pflegeheimen und Einrichtungen für betreutes Wohnen zu verzichten, um diese älteren Menschen vor dem Virus zu schützen.

Fazit

Wenn Sie zu einer dieser oberen Gruppen gehören sollten Sie besonders aufpassen und auf sich acht geben. Coronavirus und Risikopatient ein unzertrennliches Paar. Geben Sie auf sich Acht und passen Sie auf Ihre Lieben auf und bleiben Sie gesund!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein