Gesundheit News

Studie Corona: Raucher weniger gefährdet an CoViD19 zu erkranken

corona-raucher-weniger-gefaehrdet

Corona – Raucher weniger gefährdet? Ist an der weit verbreiteten Aussage was dran oder ist es einfach nur ein schlechter Scherz, denn das Coronavirus greift nun mal am stärksten die Lunge an und vor allem die Menschen, die Vorerkrankungen haben. Seien wir mal ehrlich – welcher Raucher hat nicht eine unbelastete Lunge?

Forscher in Frankreich werden nun Nikotinpflaster an medizinischem Personal und Patienten testen! Wichtig ist, dass das Rauchen aber auch andere Krankheiten mit sich bringt und zu viel Nikotin ist ebenfalls schädlich!

Gesundheitspersonal an vorderster Front und Patienten in Frankreich können Nikotinpflaster erhalten, nachdem Studien ergeben haben, dass viermal weniger Raucher an Covid-19 erkrankten als Nichtraucher.

Statistischen Werte zu den Rauchern und Erkrankten an CoViD19

Forscher aus mehreren Institutionen stellten fest, dass von den rund 11.000 Patienten, die Anfang April in den öffentlichen Pariser Krankenhäusern wegen Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nur 8,5% Raucher waren, gegenüber 25,4% in der allgemeinen Bevölkerung.

Anschließend untersuchten sie 482 Patienten des Pariser Krankenhauses Pitié-Salpêtrière, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, genauer und fanden ein ähnliches Phänomen: Die 343 Patienten, die wegen schwerer Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hatten eine Raucherquote von 4,4%.

5,3% der 139, die mit weniger schweren Symptomen nach Hause geschickt wurden, rauchten.

Bei weiteren Untersuchungen unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht stellten die Forscher fest, dass die kleine Zahl der Raucher offenbar eine Art Schutz vor dem Virus gehabt hatte.

Die Ergebnisse standen im Einklang mit einer Ende März im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie über Covid-19 in China, die ergab, dass 12,6% der 1.099 untersuchten Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, Raucher waren, während die Raucherquote in China bei etwa 28% liegt.

Kann hier das Nikotin als Schutzmechanismus gegen Corona helfen?

Die französische Studie “bestätigt, dass aktive Raucher vor der Sars-Cov-2-Infektion geschützt sind”, heißt es in der Pressemitteilung. “Die Gründe für diesen Schutz sind nicht erwiesen, aber Nikotin könnte ein Kandidat sein”.

Die Forscher warnen davor, mit dem Rauchen zu beginnen, da Raucher, die sich mit Covid-19 infizieren, dazu neigen, schwerwiegendere Symptome zu entwickeln.

Der Leiter der nationalen Gesundheitsbehörde Frankreichs, Jerome Salomon, sagte, der Nikotinzusammenhang sei derzeit nur eine unbewiesene Hypothese, und warnte, dass Rauchen in Frankreich mit 75.000 Menschen, die jedes Jahr an Komplikationen im Zusammenhang mit dem Rauchen sterben, nach wie vor die häufigste Todesursache sei.

Nikotin gegen Corona – wie funktioniert das?

In einem demnächst erscheinenden Artikel (hier im Vorabdruck) schreiben Forscher: “Obwohl die Chemie des Tabakrauchs komplex ist, stimmen diese Daten mit der Hypothese überein, dass seine Schutzfunktion durch direkte Wirkung auf verschiedene Arten von nAChRs [Nikotinrezeptoren] erfolgt, die in Neuronen, Immunzellen (einschließlich Makrophagen), Herzgewebe, Lungen und Blutgefäßen gebildet werden.

Mit anderen Worten: Nikotin könnte das Virus daran hindern, durch Neuronen im Geruchssystem oder durch Lungenzellen in den Körper einzudringen.

Diese Hypothese muss noch bewiesen werden. Die Forscher versuchen, eine klinische Studie mit Nikotinpflastern zu organisieren, vorbehaltlich der Genehmigung durch die französischen Gesundheitsbehörden.

Die Studie hätte drei Ziele:

  • zu prüfen, ob Nikotin Infektionen bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen verhindert
  • zu sehen, wie es therapeutisch wirkt und die Symptome bei hospitalisierten Patienten verringert
  • seine Wirkung auf Patienten auf der Intensivstation zu sehen.

Klinische Versuche mit Nikotinpflastern an medizinischem Personal und Patienten warten auf die Genehmigung der Gesundheitsbehörden des Landes.

Gesundheitsminister Olivier Véran nannte die Studie “interessant” und fügte hinzu: “Wir werden keine Türen verschließen und schon gar nicht diese”.

Ist der Raucher weniger gefährdet?

“Man sollte nicht vergessen, dass Nikotin eine Missbrauchsdroge ist, die für die Abhängigkeit vom Rauchen verantwortlich ist”, schrieben sie.

“Rauchen hat schwere pathologische Folgen und bleibt eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit. Doch unter kontrollierten Bedingungen könnten Nikotinpräparate eine wirksame Behandlung für eine akute Infektion wie Covid-19 bieten”, schlussfolgerten sie.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken um zu kommentieren