Ich bin eine Ärztin in einem großen Krankenhaus in Westeuropa. Den Amerikanern (und den Briten) in diesen noch frühen Tagen der Coronavirus-Pandemie zuzusehen, ist wie ein vertrauter Horrorfilm, in dem sich die Protagonisten wieder einmal in Paare aufteilen oder sich zu einem Rundgang durch einen dunklen Keller entschließen.

Die realen Versionen dieses Verhaltens geben vor, dass es sich nur um eine Grippe handelt; sie halten die Schulen offen, ziehen ihre Urlaubsreisepläne durch und gehen täglich ins Büro. Genau das haben wir in Italien getan. Wir waren so selbstgefällig, dass wir selbst dann, wenn Menschen mit Coronaviren-Symptomen auftauchten, jeden einzelnen als bösen Fall von Grippe abschrieben.

Wir hielten die Wirtschaft am Laufen, zeigten mit dem Finger auf China und drängten die Touristen, weiter zu reisen. Und die meisten von uns sagten sich und einander: Das ist gar nicht so schlimm. Wir sind jung, wir sind fit, wir werden es schaffen, auch wenn wir uns anstecken.

Dramatische Entwicklung von Coronavirus in Italien

Spulen wir zwei Monate vor und wir gehen unter. Statistisch gesehen – nach der Entwicklung in China zu urteilen – sind wir noch nicht einmal auf dem Höhepunkt, aber unsere Sterblichkeitsrate liegt bei über 6 Prozent, doppelt so hoch wie der bekannte weltweite Durchschnitt. (Weltweiter Durchschnitt liegt bei ca. 3,4%, Grippe allerdings nur 0,1% anm. der Redaktion)

Legen Sie die Statistik beiseite. So sieht es in der Praxis aus. Die meisten meiner Freunde aus meiner Kindheit sind heute Ärzte, die in Norditalien arbeiten. In Mailand, in Bergamo, in Padua, müssen sie sich zwischen der Intubation eines 40-Jährigen mit zwei Kindern, eines 40-Jährigen, der fit und gesund ist und keine Vorerkrankungen hat, und eines 60-Jährigen mit hohem Blutdruck entscheiden, weil sie nicht genügend Betten haben. Auf dem Flur warten derweil weitere 15 Personen, die bereits kaum noch atmen können und Sauerstoff benötigen. (Coronavirus greift stark die Lunge an, wodurch zur Kurzatmigkeit und Atembeschwerden kommen kann. Anm. der Redaktion)

Die Armee versucht einige von ihnen mit Hubschraubern in andere Regionen zu bringen, aber das reicht nicht aus: Der Ansturm ist einfach zu groß, zu viele Menschen werden gleichzeitig krank.

Wir warten immer noch auf den Höhepunkt der Epidemie in Europa: wahrscheinlich Anfang April für Italien, Mitte April für Deutschland und die Schweiz, irgendwo um diese Zeit für Großbritannien. In den USA hat die Infektion gerade erst begonnen.

Aber bis wir den Höhepunkt überschritten haben, besteht die einzige Lösung darin, soziale Restriktionen zu verhängen.

Und wenn Ihre Regierung zögert, sind diese Einschränkungen Ihre Sache. Bleiben Sie an Ort und Stelle. Reisen Sie nicht. Sagen Sie das Familientreffen, die Beförderungsparty und den großen Abend ab. Das ist wirklich scheiße, aber es sind besondere Zeiten. Gehen Sie keine Risiken ein. Gehen Sie nicht an Orte, an denen sich mehr als 20 Personen im selben Raum befinden. Es ist nicht sicher und es ist es nicht wert.

Denken Sie auch an andere und nicht nur an sich selbst!

Aber warum diese Dringlichkeit, wenn die meisten Menschen überleben?

Hier ist der Grund: Die Todesfälle sind der falsche Maßstab. Wenn man sich den Virus einfängt, kann man sein Leben auf viel, viel mehr Weise durcheinanderbringen als nur durch den direkten Tod. “Wir sind alle jung”-okay. “Selbst wenn wir das Virus bekommen, werden wir überleben” – fantastisch. Wie wäre es, wenn Sie vier Monate Physiotherapie benötigen, bevor Sie sich wieder als gesund fühlen? Oder wenn Sie Narbengewebe in der Lunge bekommen und Ihr Aktivitätsniveau für den Rest Ihres Lebens eingeschränkt ist. Ganz zu schweigen davon, dass Sie jede Chance haben, sich im Krankenhaus mit einem weiteren Virus zu infizieren, während Sie behandelt werden oder auf eine Untersuchung warten, während Ihr Immunsystem selbst durch den falschen Alarm einer gewöhnlichen Grippe abgelenkt ist. Keine Privat- oder Geschäftsreise ist dieses Risiko wert.

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sich mit einem Coronavirus anstecken und vielleicht nicht einmal Symptome bekommen. Das ist großartig. Das ist gut für Sie. Sehr schlecht für alle anderen, von Ihren eigenen Großeltern bis hin zu der zufälligen älteren Person oder Menschen mit gewissen Vorerkrankungen, die ein oder zwei Haltestellen nach dem Aussteigen in die U-Bahn eingestiegen ist.

Es geht Ihnen gut, Sie niesen oder husten kaum, aber Sie laufen herum und töten ein paar alte Damen, ohne es überhaupt zu wissen. Ist das fair? Sagen Sie es mir.

Was sollten wir also tun um dem Coronavirus aufzuhalten?

Meine persönliche wie berufliche Sichtweise: Wir alle haben die Pflicht, an Ort und Stelle zu bleiben, außer aus ganz besonderen Gründen, wie zum Beispiel, wenn man zur Arbeit geht, weil man im Gesundheitswesen arbeitet, oder wenn man ein Leben retten und jemanden ins Krankenhaus bringen muss, oder wenn man Lebensmittel einkaufen muss, um zu überleben. Aber wenn wir dieses Stadium einer Pandemie erreichen ist es wirklich wichtig, die Krankheit nicht zu verbreiten.

Das Einzige, was hilft, ist die soziale Einschränkung. Im Idealfall sollte die Regierung diese Anweisung erteilen und einen finanziellen Ausgleich für die Unternehmer schaffen, die finanzielle Belastung für alle so weit wie möglich verringern und den Anreiz verringern, sein Leben oder das Leben anderer zu riskieren, nur um über die Runden zu kommen. Aber wenn Ihre Regierung oder Ihr Unternehmen nur zögerlich reagiert, sollten Sie nicht diese Person sein. Übernehmen Sie Verantwortung. Schränken Sie sich für alle außer der notwendigen Bewegung ein.

Dies ist das Einmaleins der Epidemiologie. Das ist wirklich scheiße. Es ist extrem – aber zum Glück haben wir nicht jedes Jahr Pandemien dieser Gewalt. Also sitzt es aus. Bleiben Sie an Ort und Stelle. Reisen Sie nicht. Das ist es absolut nicht wert.

Es ist die bürgerliche und moralische Pflicht eines jeden Menschen, überall, sich an den globalen Bemühungen zur Verringerung dieser Bedrohung der Menschheit zu beteiligen. Jede Bewegung oder Reise, die nicht lebensnotwendig ist, aufzuschieben und die Krankheit so wenig wie möglich zu verbreiten. Genießen Sie Ihr Leben wieder im Juni, Juli und August, wenn dies – hoffentlich – vorbei ist. Bleiben Sie gesund und viel Glück!

Dies ist ein Appell einer Ärztin vermutlich aus dem Risikogebiet Italiens an alle “dort draußen”.
Originalartikel in englischer Fassung finden Sie hier.

Wenn Sie Coronavirus Symptome haben sollten Sie sich erst an Ihren Hausarzt oder an die zuständig Gesundheitsbehörde wenden.

Der Ärztin wollte anonym bleiben, da ihr das Sprechen über die Vorgänge mit der Presse verboten wurde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein