Große Entscheidungen rund um Corona und Kinder waren bisher stark von der Politik und wenig von der Wissenschaft geprägt. Neue groß angelegte Studien ändern das. Wie ansteckend sind Kinder wirklich und wie stark können Sie den Virus verbreiten?

Isländische Studie, die den endgültigen Beweis liefert, wie sehr Kinder zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Forscher der nationalen Gesundheitsbehörde und von deCODE genetics, einem Humangenomik-Unternehmen in Reykjavik, überwachten jeden Erwachsenen und jedes Kind im Land, das nach einer möglichen Exposition in diesem Frühjahr unter Quarantäne gestellt wurde und nutzten Kontaktverfolgung und genetische Sequenzierung, um Verbindungen zwischen verschiedenen Ausbruchsclustern zu verfolgen.

BaF Community Masken 2 per Pack Set Unisex Behelfsmaske Wendbar Mundschutz Maske Mund und...
Relaxsan UNIMA [Bordeaux] – Höflichkeitsband - leichtes und atmungsaktives Dryarn-Garn und...
uvex Unisex face mask - Gesichtsmaske, ink blue, L/XL (57-61 cm)

Letzte Aktualisierung am 11.12.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Diese Studie mit 40.000 Personen ergab, dass Kinder unter 15 Jahren nur halb so häufig infiziert waren wie Erwachsene und nur halb so häufig wie Erwachsene das Virus auf andere übertragen. Fast alle Übertragungen des Coronavirus auf Kinder kamen von Erwachsenen.

“Sie können sich anstecken und auf andere übertragen, aber sie tun beides seltener als Erwachsene”, sagt Kári Stefánsson, der Geschäftsführer von deCODE.

Diese Analyse ist eine in einer Reihe von groß angelegten Studien der letzten Zeit, die die Schlussfolgerung unterstützen, dass infizierte Erwachsene eine größere Gefahr für Kinder darstellen als Kinder für Erwachsene. Diese Studien könnten dazu beitragen, Beamte zu informieren, die darum kämpfen, zu entscheiden, wann oder ob Schulen geschlossen werden sollen, da sie wissen, dass solche Schließungen den Kindern schaden.

Zusätzlich zum lebenswichtigen akademischen Unterricht bieten Schulen viele kritische Dienstleistungen für Gemeinden an, daher empfahlen die U.S. Centers for Disease Control and Prevention letzte Woche, dass Schulen sowohl “die letzten Einrichtungen sein sollten, die geschlossen werden”, als auch “die ersten, die wieder öffnen”.

Kinder und Coronavirus

Ob sich eine Infektionskrankheit CoViD-19 bzw Coronavirus bei Kindern in Schulen ausbreitet, hängt von zwei Faktoren ab:

  • wie oft sich Kinder mit dem Coronavirus infizieren
  • wie leicht sie die Krankheit auf andere übertragen

Wenn Kinder sowohl sehr anfällig als auch hoch infektiös sind, würden Schulen wahrscheinlich neue Ausbrüche von COVID-19 vorantreiben, wie es bei der Grippe der Fall ist. Aber wenn Kinder schlechte Fänger und leichte Verbreiter sind, sollten Schulen einfach das widerspiegeln, was in der breiteren Gemeinschaft passiert.

Der beste Weg, um zu verstehen, wie die Übertragung zwischen Kindern und Erwachsenen ablaufen könnte, wäre die ständige Überwachung gesunder Familien mit schulpflichtigen Kindern, um zu sehen, ob sie infiziert werden. Durch häufiges Testen würden die Wissenschaftler Infektionen abfangen, wenn sie auftreten, so dass klar wird, wer zuerst krank wurde.

Island und deCODE setzten dies in die Praxis um, indem sie umfassende Tests und Rückverfolgungen durchführten und mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes untersuchten: Jeder, der potenziell exponiert war, wurde unter Quarantäne gestellt, wodurch sie von der Gemeinschaft abgeschottet wurden, aber oft auch ihre Familien exponiert wurden. Indem man den Unterschied zwischen Erwachsenen und Kindern in diesen Quarantänen untersuchte, fand deCODE heraus, dass Kinder eine geringe Rolle bei der Übertragung spielen.

Island hat nie seine Grundschulen geschlossen, obwohl es seine Gymnasien auf dem Höhepunkt der ersten Welle geschlossen hat. Die Daten der Welle im September unterstützen die Idee, dass jüngere Kinder weniger wahrscheinlich krank werden oder andere anstecken. Stefánsson ist dabei, diese Ergebnisse in einer von Experten begutachteten Zeitschrift zu veröffentlichen, aber er sagt, dass der akribische Datensatz für die isländische Übertragung schlüssig ist – “und wir haben uns als ein vernünftiges Tiermodell für die menschliche Bevölkerung erwiesen.”

Stefánsson warnt, dass, wenn alles außer Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen wird, Kinder dann zu einer der Hauptübertragungsquellen werden würden. Er erklärt, dass das individuelle Risiko unter Jugendlichen zwar gering sein mag, es in Schulen aber trotzdem zu Ausbrüchen kommen wird.

Das bedeutet, dass die Frage nicht eine wissenschaftliche ist, sondern vielmehr, welches Risiko die Gesellschaft bereit ist, in Kauf zu nehmen, um Kinder in der Schule zu halten: “Womit sind Sie bereit zu leben?”, fragt er.

Coronavirus und das Alter der Kinder

Zusätzlich zur isländischen Studie haben andere Untersuchungen gezeigt, dass vorpubertäre Kinder eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit haben, krank zu werden. Das Alter spielt eine Große Rolle bei der Ansteckung und Übertragung der Kinder. Die Schulbehörden müssen also zwischen jüngeren Kindern und Jugendlichen unterscheiden.

Eine kürzlich durchgeführte groß angelegte Studie darüber, wie man die Ausbreitung von Viren stoppen kann, bestätigt diese Schlussfolgerung. Als die COVID-19-Epidemie nur wenige Wochen alt war, reisten Tausende von Menschen in China, um das Neujahrsfest zu feiern. In Hunan – einer Provinz, die an den Ort angrenzt, an dem das Coronavirus zum ersten Mal entdeckt wurde – richtete die Regierung Reisekontrollen und Kontaktverfolgung ein. Anhand der Daten dieser Kontrollstellen analysierten die Forscher 1.178 infizierte Personen und deren 15.648 enge Kontakte.

Ihre Ergebnisse, die Ende November in Science veröffentlicht wurden, zeigen, dass Kinder unter 12 Jahren nach einer Exposition mit geringerer Wahrscheinlichkeit erkranken als Erwachsene, sagt Studien-Koautor Kaiyuan Sun, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fogarty International Center der U.S. National Institutes of Health. Die Studie fand auch heraus, dass das Risiko einer Übertragung innerhalb von Haushalten, vor allem während des Einschlusses, viel höher war als zwischen eher zufälligen Kontakten, wie denen in der Schule.

Wenn positive Fälle isoliert und ihre Kontakte unter Quarantäne gestellt wurden, konnten die Übertragungsketten unterbrochen werden. Dies deutet darauf hin, dass intelligente Interventionen helfen könnten, größere Ausbrüche zu stoppen, auch in Schulen.

Viele andere Studien stimmen darin überein, dass das Alter eine Rolle spielt. Eine aktuelle Vorabdruckstudie verfolgte 4.524 Personen aus 2.267 Häusern in Genf, Schweiz, von April bis Juni. Die Forscher fanden heraus, dass Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren ein bis zu 22,7 Prozent geringeres Risiko hatten, infiziert zu werden und dass ihr Risiko mit dem Alter zunahm.

Das Ergebnis ist, dass eine kritische Verschiebung irgendwo zwischen dem Alter von 10 und 12 Jahren auftritt. Um die Zeit der Pubertät herum steigt das Risiko, dass Teenager das Virus sowohl bekommen als auch weitergeben. Der COVID Monitor, eine Gruppe, die Informationen von mehr als 7.000 US-Schulbezirken verfolgt, fand heraus, dass die Fallraten an High Schools fast dreimal so hoch sind wie an Grundschulen.

Es ist noch unklar, warum das der Fall sein könnte. Eine Theorie ist, dass Kinder häufiger mit Coronaviren in Kontakt kommen, was ihnen einen gewissen Schutz verleiht. Eine andere ist, dass Kinder weniger ACE2-Rezeptoren, ein Ziel des Coronavirus, in ihren oberen Atemwegen haben. Eine weitere Theorie ist, dass ihre kleineren Lungen nicht so gut in der Lage sind, Tröpfchen zu projizieren oder Aerosole zu erzeugen.

Aber die Übertragung basiert nicht nur auf der Biologie. Auch das Verhalten spielt eine Rolle. Im November fand eine Studie in Indien an einer halben Million Menschen “Muster eines erhöhten Übertragungsrisikos” bei Kindern unter 14 Jahren, darunter viele Fälle, in denen Kinder durch andere Kinder infiziert wurden.

“Wenn eine Schule öffnet, haben Kinder viel häufiger Kontakt als Erwachsene”, sagt Sun. Seine Analyse bestätigt auch die Schätzung der CDC, dass die präsymptomatische Übertragung etwa 50 Prozent der Infektionen ausmacht – was bedeutet, dass es nicht immer möglich ist, Menschen zu isolieren, bevor sie andere krank machen können. Aus diesem Grund werden Schulen immer ein gewisses Risiko darstellen.

Wann sollten also die Schulen in Deutschland schließen?

Da die Länder unterschiedliche Ansätze für Schulen gewählt haben, hat die Welt unbeabsichtigt ein natürliches Experiment über ihre genaue Rolle bei der COVID-19-Übertragung entworfen.

Daten aus Deutschland bestätigen dies. Wissenschaftler testeten kürzlich Tausende von Kindern in Bayern auf Antikörper und fanden heraus, dass sechsmal so viele Kinder wie erwartet solche Antikörper hatten – was darauf hindeutet, dass viele Fälle bei Kindern übersehen werden. Aber nur wenige dieser Fälle haben zu größeren Ausbrüchen geführt.

Das Land hat auch Daten von seinen 53.000 Schulen und Kindertagesstätten gesammelt; sogar in diesem Herbst, als die Zahl der Fälle in den Gemeinden anstieg, gab es in durchschnittlich 32 Schulen pro Woche mehr als zwei positive Fälle. Susanne Kuger, die Leiterin des Zentrums für Sozialmonitoring beim Deutschen Jugendinstitut, sagt, dass es oft “Erwachsene sind, die die Krankheit übertragen, sogar in Kinderbetreuungseinrichtungen”, wenn Eltern ihre Kinder absetzen oder das Personal sich im Pausenraum trifft.

Deutschland hat auch viele zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um Eltern zu unterstützen, wie z. B. die Erhöhung der Anzahl von Krankheitstagen, damit Eltern länger zu Hause bleiben können, wenn Kinder krank werden. Diese Schritte sind entscheidend, sagt Kuger, denn “Eltern übertragen Angst und Sorgen auf ihr Kind. Je gestresster die Eltern sind, desto gestresster ist das Kind.”

Studie Österreich Corona Kinder

Seit wenigen Tagen ist auch eine Information über eine Österreichsche repräsentative Studie an 243 Schulen mit den Kindern bekannt, welche aussagt, dass durch eine “Gurgelstudie” mit über 10.156 Kindern gerade mal 40 positiv waren. Heißt so viel wie 0,39%. Das interessante was bei der Studie rauskam ist allerdings, dass die Dunkelziffer bei den Kindern auf sozial benachteiligten Schulen das 3,5x übersteigt.

Da Wissenschaftler endlich beginnen, einen Konsens darüber zu erzielen, wie sicher Schulen sind, müssen Schulbehörden nicht nur evidenzbasierte Pläne erstellen, sondern auch besser kommunizieren, welche Schritte sie unternehmen, um Kinder und Gemeinden sicher zu halten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein