Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens in Toronto haben die ersten 50.000 Fälle von Fehlinformation bestätigt, da sich fremdenfeindliche Verschwörungstheorien und Geschichten über falsche Heilmethoden weiterhin in den sozialen Medien verbreiten.

„Bei einem Ausbruch einer Infektionskrankheit ein kompletter Idiot zu werden, ist weitaus viraler, als wir zunächst dachten“, sagte Dr. Jeanne Smith vom Toronto Public Health. „Die Faktenresistenz ist ungewöhnlich hoch, besonders unter der dummen Bevölkerung und den unteren 5% derer, die die High School abschließen.

Zehntausende von Menschen waren von einer neuartigen gefälschten Nachricht betroffen, die behauptet, die chinesische Regierung entwickle im nationalen mikrobiologischen Labor Kanadas ein Coronavirus, was mindestens 10.000 Menschen dümmer macht.

Die Patienten sind in der Regel asymptomatisch, bis sie den Mund öffnen oder anfangen zu twittern.

Tanten, die auf Facebook Gerüchte über eine 100%ige natürliche Heilung des Virus verbreiteten, wurden unter Quarantäne gestellt, während rassistische Onkel an den Esstischen vorsichtshalber geknebelt wurden.

„Unsere Epidemiologen arbeiten hart daran, Idiot Null zu identifizieren, aber es könnte sporadischere Ausbrüche von Coronavirus-bezogener Idiotie geben“, fügte Dr. Smith hinzu.

Unterdessen fürchten sich die Gesundheitsbeamten davor, der Bevölkerung eine komplizierte Präventionstechnik beizubringen: das Händewaschen.

Quelle: thebeaverton.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein