200.000 FFP2 und FFP3 Atemschmutzmasken von einem amerikanische Hersteller 3M in China haben die Amerikaner im Flughafen von Bangkok, Thailand abgefangen und in die USA umgeleitet.

Bei dem Besteller handelte es sich um das Land Berlin, Bestimmungsort – Berliner Polizei. Die Ware scheint auf dem Weg nach Deutschland von den Amerikanern abgefangen worden zu sein und direkt in die Vereinigte Staaten umgeleitet, heißt es aus Berliner Sicherheitskreisen.

Die Pakete wurden in Bangkok umgeladen und sollten per Luftfracht nach Deutschland gehen – allerdings wurden diese im Endeffekt in die USA umgeleitet.

Welt berichtete auch, dass die Amerikaner an den Flughäfen mit Haufen Bargeld auftauchen würden und die Pakete mit Schutzausrüstung so kapern. Deutschland soll nun das Geld für die Atemschutzmasken erstattet bekommen.

Zwar teilte das Land Berlin, dass sie noch gewisse Kapazitäten hätten, aber die Feuerwehr musste bereits abgelaufene Atemschutzmasken aus dem Lager holen. Die Ausgabe von Schutzausrüstung ist generell sehr limitiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass USA sich Vorteile verschaffen will. Vor einigen Wochen hatte die USA versucht einen Deal mit einem deutschen Forschungsunternehmen zu machen, dabei sollten die Rechte exklusiv für die USA gelten. Das lehnte das deutsche Unternehmen allerdings strikt ab.

Letzte Aktualisierung am 8.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Durch die andauernde Coronavirus Pandemie ist der Bedarf der Masken sehr hoch. Des Weiteren, kommt es noch dazu, dass RKI seit gestern das Tragen der Atemschutzmasken allen Bürgern in Deutschland empfiehlt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein