• Komet Neowise ist sichtbar nur noch bis zum 23 July 2020, danach entfernt er sich wieder schnell von der Erde

Für alle Frühaufsteher, die sich diese Woche hinausgewagt haben, haben Sie vielleicht einen winzigen – aber spektakulären – Anblick am Himmel vor der Morgendämmerung gesehen. Ein Komet mit einem hellen, opulenten Schweif zog in den frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang über den Himmel und er hat den Fotografen in der letzten Woche eine ganz schöne Show geboten.

Der Komet ist bekannt als Comet C/2020 F3 NEOWISE – oder kurz NEOWISE. Wissenschaftler haben das Gestein erst am 27. März entdeckt. Seinen Namen hat er von der NASA-Mission, die ihn entdeckt hat, auch NEOWISE genannt, für Near-Earth Object Wide-field Infrared Survey Explorer. Die Mission besteht aus einem Raumschiff in einer Umlaufbahn um die Erde, dessen Aufgabe es ist, so viele Asteroiden in der Nähe der Erde wie möglich zu katalogisieren – insbesondere solche, die für unseren Planeten potenziell gefährlich sein könnten. Aber als das Team hinter der NEOWISE-Mission dieses Objekt entdeckte, wussten sie, dass sie etwas Besonderes gefunden hatten.

Hier kann man genau sehen wie man den Komet Neowise am Nachthimmel finden kann.

„In den Entdeckungsbildern war sofort klar, dass etwas im Busch war“, erzählt Amy Mainzer, die leitende Forscherin von NEOWISE an der University of Arizona. „Anstatt als punktförmige Erscheinung, sah er deutlich verschwommen aus. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass es sich hier um einen Kometen und nicht um einen Asteroiden handelt.“

Copyright @mars_stu twitter

Was ist der Unterschied zwischen einem Asteroiden und einem Kometen?

Der Unterschied zwischen einem Asteroiden und einem Kometen besteht hauptsächlich im Eis. Asteroiden sind typischerweise von Natur aus ziemlich felsig. Auch wenn sie etwas Eis in sich gefangen haben, sehen sie mehr oder weniger wie große Brocken trockenen Gesteins aus. Kometen hingegen sind oft eine Mischung aus Gestein und allen möglichen Arten von Eis – einschließlich Wasser, Kohlendioxid, Ammoniak und mehr.

Diese Eisarten sind in einem Kometen ziemlich gut gemischt, und es ist dieses Material, das Kometen ihre charakteristischen unscharfen Schweife verleiht. Die Sonne heizt das Eis auf und verwandelt es in Gas, das den Kometen umhüllt.

Genau das geschieht gerade mit NEOWISE. Am 3. Juli kam NEOWISE näher an die Sonne heran als die Umlaufbahn des Merkurs. Dieser Vorbeiflug ließ einen Großteil des eisigen Materials kochen und als Gas und Staub ausbrechen. NEOWISE ist auch ein ziemlich großer Komet, der ungefähr 5 Kilometer Durchmesser hat, weshalb wir ihn von der Erde aus so gut sehen können.

„Wenn man etwas nimmt, das ein wirklich großer Brocken aus Eis und Fels ist und es sehr nahe an der Sonne parkt, wird es ein Feuerwerk entfachen“, sagt Mainzer. „Nicht genug, um es zu zerstören, aber genug, um die Oberfläche wirklich zum Brutzeln zu bringen und eine Menge Material abzuschiessen“.

NEOWISE stellt keine Bedrohung für unseren Planeten dar. Tatsächlich ist dies wirklich die einzige Chance für jeden von uns, diesen Kometen mit eigenen Augen sehen zu können. Der Weg, den NEOWISE um die Sonne nimmt, dauert fast 7.000 Jahre. Dies ist wirklich ein einmaliges Ereignis. „Einmal zu unseren Lebzeiten und zu Lebzeiten unserer großen, großen, großen, großen, großen, großen, großen Urenkel“, scherzt Mainzer.

Während eines Großteils der letzten Woche tauchte NEOWISE knapp über dem nordöstlichen Horizont auf, etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang in der nördlichen Hemisphäre. Die Menschen konnten es am besten mit einem Fernglas erkennen, obwohl einige behaupten, es mit dem bloßen Auge sehen zu können.

Viele Astrofotografen haben atemberaubende Bilder des Kometen in seiner ganzen gasförmigen Pracht kurz vor Sonnenaufgang aufgenommen, darunter auch die Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation.

Ab dem 11. Juli herum wird der Komet jedoch erst am Abend kurz nach Sonnenuntergang erscheinen. Er wird am nordwestlichen Himmel, unterhalb des Sternbilds Großer Wagen (oder Ursa Major), zu sehen sein. Mainzer rechnet damit, dass der Komet noch mindestens eine Woche, vielleicht sogar länger, sichtbar sein wird.

Aber es hängt alles davon ab, wie sich der Komet verhält. „Kometen sind sehr lustige, wankelmütige Geschöpfe und es hängt wirklich davon ab, wozu sich dieser Komet entschließt oder was er als Reaktion auf diesen engen Durchgang der Sonne tut“, sagt Mainzer. „Wenn wir wirklich Glück haben, bleibt er schön und aktiv, und er sollte für uns sehr hell bleiben.

Aber das wird nicht ewig so bleiben. NEOWISE entfernt sich immer weiter von der Sonne und irgendwann wird er aus dem Blickfeld verschwinden und von unserer Generation nie wieder gesehen werden. Der helle Schweif wird wegfallen, wenn sich der Komet weiter von der Wärmequelle unseres Sonnensystems entfernt.

„Die äußeren Schichten des Kometen werden sich wieder absetzen, und er wird in den kalten dunklen Raum zurückkehren, aus dem er kam“, sagt Mainzer.

Warum hat der Komet Neowise einen Doppelschweif?

Ultraviolettes Licht von der Sonne streift Elektronen aus den aus verdampfendem Kometeneis freigesetzten Gasen und wandelt sie in Ionen um. Wenn ein Atom oder Molekül Elektronen gewinnt oder verliert ist es nicht mehr „neutral“, sondern gilt als ionisiert. Ionisierte Gase werden stark von Magnetfeldern beeinflusst. Übrigens sind dies dieselben Flecken, die Polarlichter auslösen. Kometen-Ionen werden durch den Sonnenwind in einen Schweif direkt hinter dem Kometen gelenkt.

Während der Staubschweif hell und mit bloßem Auge sichtbar ist, ist der blaue Ionenschweif des Kometen subtiler. Staubschweife, wie ihr Name schon sagt, bestehen aus Staub, während Ionen- oder „Gas“-Schweife aus Kohlenmonoxid bestehen, das im ultravioletten (UV) Licht der Sonne fluoresziert. Ionenschweife zeigen immer direkt von der Sonne weg; Staubschweife krümmen sich.

Der Staubschweif ist mindestens 16 Millionen Kilometer lang. Staub, der sich in der Umlaufbahn des Kometen ablagert, verleiht dem Schweif eine gekrümmte Form.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein