Was bedeutet Black Lives Matter auf Deutsh? Geht es nur darum, dass Schwarze bzw. dunkelhäutige Menschen Leben genau so viel Wert sind wie die der „Weißen“?

Die Frage taucht immer öfters auf. Wir haben uns anfangs zu dem Thema enthalten, da es einfach total überdurchschnittlich in den News Medien vertreten war. Allerdings missfiel uns die Vorgehensweise bei der Berichterstattung. Die Thematik wird oft nur von einer Seite beleuchtet aber nicht von beiden.

Letzte Aktualisierung am 26.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Dunkelhäutigen werden oft benachteiligt und darum kämpft man. Die Menschen gehen auf die Straße um die Bewegung zu unterstützen, dass die Leben der Schwarzen genau so viel Wert sind wie die der Weißen.

Die öffentliche Meinung zu Fragen der Rasse und der Strafjustiz bewegt sich seit den ersten Protesten nach links. Dies dauert bereits an seit der tödlichen Erschießung von Trayvon Martin und Michael Brown. Und seit dem Tod von George Floyd in Polizeigewahrsam am 25. Mai ist die öffentliche Meinung zu Fragen der Rasse, der Strafjustiz und der Black Lives Matter-Bewegung nach links gesprungen.

Wie reagiert die Bevölkerung auf Black Lives Matter?

In den letzten zwei Wochen hat die Unterstützung für Black Lives Matter fast genauso stark zugenommen wie in den zwei Jahren zuvor, so die Daten von Civiqs, einem Online-Umfrageforschungsunternehmen. Civiqs kommt zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der amerikanischen Wähler die Bewegung mit 28 Punkten unterstützt, gegenüber 17 Punkten vor Beginn der jüngsten Protestwelle.

Eine Umfrage der Universität Monmouth ergab, dass 76 Prozent der Amerikaner Rassismus und Diskriminierung für ein „großes Problem“ halten, ein Anstieg um 26 Punkte gegenüber 2015. Die Umfrage ergab, dass 57 Prozent der Wählerinnen und Wähler die Wut hinter den Demonstrationen für voll und ganz gerechtfertigt hielten, während weitere 21 Prozent sie für einigermaßen gerechtfertigt hielten.

Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Amerikaner glaubt, dass die Polizei eher tödliche Gewalt gegen Afroamerikaner anwendet und dass es in der Gesellschaft eine starke Diskriminierung schwarzer Amerikaner gibt. Im Jahr 2013, als Black Lives Matter begann, war eine Mehrheit der Wähler mit all diesen Aussagen nicht einverstanden. So änderte sich also nun die Sichtweise der amerikanischen Bevölkerung.

George Floyd und Black Lives Matter

Gehen wir doch einen Schritt zurück und schauen uns an wer George Floyd überhaupt war. Interessant ist, dass er von vielen fast zum Märtyrer oder einem Heiligen erhoben wird. Wir möchten weder für ihn noch gegen ihn sprechen und sein Tod war mal wieder ein Zeichen der amerikanischen Polizei gegen die Menscheit. Unser Ziel ist hier aufzuklären.

Laut einem Bericht von New York Post heißt es:

„In den Medien geht man nicht auf die kriminellen Vorstrafen und Vergangenheit von George Floyd ein. Die Medien werden dies nicht verbreiten“, sagte der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Bob Kroll, seinen Mitgliedern in einem am Montag auf Twitter veröffentlichten Brief.

Floyd war 2009 fünf Jahre hinter Gittern gelandet, weil er zwei Jahre zuvor einen Überfall und Raub begangen hatte. Davor war er wegen Diebstahls mit einer Schusswaffe bis hin zu Drogen verurteilt worden. Dies berichtete die Daily Mail.

George Floyd Vorstrafen

Das Interessante hierbei ist, dass man online kaum Informationen zu seiner kriminellen Vergangenheit findet.

  • 2020 George’s Floyd letzte angebliche Straftat bestand darin mit einem falschen 20er bezahlt zu haben. Dies ist allerdings unbestätigt.
  • 2014 George Floyd zieht für einen Neuanfang nach seiner 5-jährigen Gefängnisstrafe nach Minneapolis. Bei der Straftat ging es um einen Raubüberfall mit dem Einsatz einer Waffe.
  • 2007 Floyd bekennt sich schuldig und bekommt 2009 – 5 Jahre für schweren Raubüberfall. Er ist in das Haus einer Frau eingedrungen, eine Waffe auf ihren Bauch gerichtet und das Haus nach Drogen und Geld durchsucht. Dies geht aus den Gerichtsakten hervor.
  • Floyd wurde zu 10 Monaten Gefängnis wegen weniger als einem Gramm Kokain verurteilt.
  • 2002 wurde er ebenfallls zu 8 Monaten wegen Kokain verhaftet.
  • 2002 wurde er wegen Hausfriedensbruch zu 30 Tage Haft verurteilt.
  • Im August 1998 wurde er erneut wegen eines Diebstahls angeklagt.

Nachfolgend Bilder und Screenshots von Gerichtsakten hier zu finden.

Zu den populärsten Behauptungen gehörten das Video der Kommentatorin Candace Owens. Sie spricht sich aus gegen den Floyd in einem etwa 18-minütigen Video, das mehr als 7 Millionen Mal angesehen wurde. Die Hauptthemen sind über mehrere Anschuldigungen über Floyds Vergangenheit und die Ereignisse, die zu seinem Tod führten. Des Weiteren sagt sie folgendes:

Niemand ist der Meinung, dass er bei seiner Verhaftung hätte sterben sollen, aber was ich verabscheuungswürdig finde, ist, dass alle so tun, als ob dieser Mann einen heroischen Lebensstil geführt hätte, obwohl er es nicht getan hat. Ich weigere mich, die Erzählung zu akzeptieren, dass diese Person ein Märtyrer ist oder in der schwarzen Gemeinde hochgelobt werden sollte. Er hat ein langes Vorstrafenregister, das Angst macht. Er war sein ganzes Leben lang ein Beispiel für einen gewalttätigen Kriminellen – bis zum allerletzten Moment.“

Des Weiteren hatte George Floyd bei der Verhaftung geringe Mengen an Meth, Fentanyl und Cannabis im Blut. Es heißt nicht, dass er komplett high war, allerdings war er ein Methuser und hatte wohl kurz vorher konsumiert. Des Weiteren ergab die Autopsie, dass er mit Coronavirus infiziert war. Dieser hatte aber mit seinem Tod nichts zu tun.

Laut Gerichtsakten in Harris County, zu dem Floyds Heimatstadt Houston gehört, haben die Behörden ihn zwischen 1997 und 2007 bei neun verschiedenen Gelegenheiten verhaftet, meist wegen Drogen- und Diebstahlanklagen, die monate- oder jahrelange Haftstrafen nach sich zogen.

George Floyd und sein Appell an die Jugend

Bevor George Floyds Leben in dieser Woche ein vorzeitiges Ende fand, richtete der 46-jährige Minnesotan einen Appell an die jüngeren Generationen, die in Waffengewalt und Verbrechen verwickelt sind: Lassen Sie die Waffen fallen und „kommen Sie nach Hause“.

Es ist ein Video von George Floyd aufgetaucht in dem er sich an die Jugend richtet und sie bittet mit der Gewalt und Drogen aufzuhören.

Seine Botschaft, die in dem undatierten Video zu sehen ist konzentrierte sich auf den offensichtlichen Anstieg der Schusswaffengewalt. Diese erlebte er selbst viel zu oft im Laufe seiner Jahre. Er sagt: „Ihr jungen Leute geht einfach in der Menge herum und schießt mit Waffen, wobei Kinder getötet werden“.

Proteste und Gewaltausbrüche

Bei den Protesten geht es um George Floyd und so viele andere, die täglich von der Polizei schikaniert, brutal behandelt und getötet werden. Es geht auch um breitere, vom Kapitalismus strukturierte Systeme, die nicht im Interesse der Mehrheit der Amerikaner funktionieren. Vierzig Millionen arbeitslose Amerikaner, von denen ein beträchtlicher Prozentsatz weniger als 400 Dollar an Ersparnissen hat, haben dies schmerzlich deutlich gemacht.

Jetzt ist eine Welle von Videos im Umlauf. In diesen konzentriert man sich auf die Personen, die plündern, Feuer legen und Eigentum zerstören. Darunter die Zerstörung des dritten Bezirks der Polizei von Minneapolis und von Polizeiautos im ganzen Land. Einige Kommentatoren sind so weit gegangen, die Aktionen als „gewalttätig“ zu bezeichnen.

Polizeigewalt, Vigilantismus der Weißen und Armut – die alle direkt die Existenz der Menschen bedrohen – sind wahre Gewalt. Daran erinnern uns die Proteste der letzten Wochen.

FAQ

Nachfolgend die oftgestellten Fragen.

„Black Lives Matter“ Aussprache

Online liest man oft, dass viele nicht wissen wie die Bezeichnnung dieser Bewerung Black Lives Matter ausgesprochen wird. Viele sind womöglich bei dem Wort „Lives“ verwirrt. Allerdings entspricht hier das Wort nicht dem Verb „leben“ sondern dem Plural von Life – Lives. Daher wird es wie das Wort „Life“ ausgesprochen, jedoch mit einem S hinten dran, weil es Mehrzahl ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein