News

Coronavirus Studie: 40% der Menschen mit schwerem COVID-19 erleiden neurologische Komplikationen

40-prozent-neurologische-komplikationen

Menschen mit schwerem COVID-19 / Coronavirus können neurologische Symptome wie Verwirrtheit, Delirium und Muskelschmerzen aufweisen und ein höheres Risiko für einen Schlaganfall haben, so eine neue Studie aus Wuhan, China.

Nahezu 40 Prozent der Menschen mit der durch das neue Coronavirus verursachten Krankheit litten an hirnbedingten Komplikationen, so die am Freitag in JAMA Neurology veröffentlichten Ergebnisse.

Letzte Aktualisierung am 16.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Unter den Personen mit einer schweren Infektion als Folge des Virus erlebten fast 6 Prozent einen Schlaganfall oder eine Stenose, etwa 15 Prozent hatten demenzähnliche Symptome und etwa 20 Prozent berichteten über schwere Muskelschmerzen, berichteten Forscher in China.

“Diese Studie deutet darauf hin, dass neurologische Komplikationen bei Menschen mit COVID-19 relativ häufig auftreten”, sagte S. Andrew Josephson, Professor und Vorsitzender der Abteilung für Neurologie an der Universität von Kalifornien, San Francisco und Chefredakteur der JAMA-Neurologie. Josephson war auch Mitverfasser eines Kommentars zu den Studienergebnissen.

Coronavirus mögliche neue Symptome

“Die meisten dieser Komplikationen treten jedoch auch bei Menschen mit schwerer Lungenentzündung und Virusinfektionen auf den Intensivstationen der Krankenhäuser relativ häufig auf”, fügte er hinzu.

Dazu gehören Symptome wie Muskelschmerzen und “Verwirrung oder Denkschwierigkeiten”, so Josephson. Dennoch betont er, dass wenn sich diese neurologischen Probleme bei Menschen entwickeln, die wissen, dass sie COVID-19 haben – oder Symptome der Krankheit haben und zu den Personen mit hohem Risiko für eine schwere Erkrankung gehören -, sie als “rote Fahne wie Kurzatmigkeit” betrachtet werden sollten, sagte er.

“Jemand, der an COVID-19 zu Hause erkrankt ist und Schwierigkeiten beim Denken oder Verwirrung hat ist ein möglicher Symptom der COVID-19. Mit solchen Anzeichen ist das ist ein Zeichen dafür, dass er zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus kommen sollte”, fuhr Josephson fort. “Aber ein Symptom wie Muskelschmerzen ist bei Virusinfektionen häufig. Damit brauchen die Menschen nicht ins Krankenhaus zu kommen”, so Josephson weiter.

Coronavirus aktuelle Daten

Bis heute sind weltweit fast 1,7 Millionen Menschen mit Coronavirus infiziert worden und mehr als 100.000 sind an der Krankheit gestorben. Obwohl die Zahlen je nach Land und Region variieren, wird angenommen, dass etwa 20 Prozent der mit dem neuen Coronavirus infizierten Menschen so krank werden, dass sie eine Krankenhausbehandlung benötigen und etwa 5 Prozent erleben lebensbedrohliche Symptome, darunter eine starke Lungenentzündung.

Man geht davon aus, dass ältere Menschen das höchste Risiko für schwere Erkrankungen haben, ebenso wie Menschen mit einer Vorgeschichte von Diabetes, Bluthochdruck, Herz- und Lungenkrankheiten. Natürlich haben eben diese Menschen auch ein erhöhtes Risiko für zerebrovaskuläre Erkrankungen wie Schlaganfall und Stenosen, stellte Josephson fest.

Coronavirus Studien Daten

Die neue Studie untersuchte 214 Patienten mit dieser Krankheit in drei Krankenhäusern in Wuhan, die alle zwischen dem 16. Januar und dem 19. Februar ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Von den 214 Patienten, die ein Durchschnittsalter von 53 Jahren hatten, waren 87 Männer und 126, d.h. 59 Prozent, hatten eine schwere Infektion, die auf dem Atemwegsstatus basierte – mit Atemnot, die durch eine schwere Infektion der unteren Atemwege, wie z.B. eine Lungenentzündung, verursacht wurde.

Wie in früheren Studien waren die schwer Erkrankten älter, hatten mehr Grunderkrankungen – insbesondere Bluthochdruck – und hatten im Vergleich zu Patienten mit leichter bis mittelschwerer Infektion weniger typische Symptome von COVID-19, wie Fieber und Husten.

Zusätzlich hatten 6 Prozent der Patienten eine “Geschmacksbeeinträchtigung” und 5 Prozent eine “Geruchsbeeinträchtigung”. Über diese Symptome hatten wir hier bereits berichtet. Was Menschen mit dem Virus dazu veranlasst, diese neurologischen Komplikationen zu erleben, ist laut Josephson nach wie vor unklar. Aufgrund der bekannten herzbedingten Komplikationen im Zusammenhang mit dem Virus sei es möglich, dass sie das Ergebnis von Blutgerinnseln sind, die aus dem Herzen austreten, fügte er hinzu.

“Wie alle Forschungsergebnisse über das Virus zeigt auch diese Studie, dass wir noch viel mehr lernen müssen”, sagte Josephson. “Unter dem Strich sollten die Menschen sich dieser neurologischen Symptome bewusst sein und bei Bedarf ärztliche Hilfe suchen”.

Kommentar hinzufügen

Hier klicken um zu kommentieren