Der Trend hat sich in allen Nationen wiederholt, aber die Wissenschaftler können die Ursache noch nicht ergründen.

Es ist gut dokumentiert und bewiesen, dass Covid-19 / Coronavirus nach Alter und gesundheitlichen Gegebenheiten diskriminiert.

Männer sind deutlich anfälliger für Covid-19

Es stellt sich immer deutlicher heraus, dass der Coronavirus auch nach dem Geschlecht diskriminiert, wobei Männer mit größerer Wahrscheinlichkeit positiv getestet werden und eher an der Krankheit Covid-19 sterben.

Letzte Aktualisierung am 20.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Trend war zuerst in China zu beobachten, wo eine Analyse eine Sterblichkeitsrate von 2,8% bei Männern im Vergleich zu 1,7% bei Frauen ergab.

Seitdem hat sich das Muster in Frankreich, Deutschland, Iran, Italien, Südkorea und Spanien widergespiegelt.

In Italien sind 71% der Todesfälle auf Männer zurückzuführen, und in Spanien lassen die am Donnerstag veröffentlichten Daten darauf schließen, dass doppelt so viele Männer wie Frauen gestorben sind.

Warum sind Männer also anfälliger?

„Die ehrliche Antwort ist, dass keiner von uns weiß, was den Unterschied verursacht“, sagte Prof. Sarah Hawkes, Direktorin des UCL-Zentrums für Gender und globale Gesundheit.

Schon früh wurde das Rauchen als wahrscheinliche Erklärung angeführt. In China rauchen fast 50 % der Männer, aber nur etwa 2 % der Frauen, so dass man davon ausging, dass die zugrunde liegenden Unterschiede in der Lungengesundheit dazu beitragen, dass Männer unter schlimmeren Symptomen und Ergebnissen leiden.

Ist das Rauchen ein Faktor für die größere Anfälligkeit?

Die Hypothese des Rauchens wurde durch eine im letzten Monat veröffentlichte Arbeit gestützt, die ergab, dass Raucher etwa 12% der Personen mit weniger schweren Symptomen ausmachten, aber 26% der Personen, die auf der Intensivstation landeten oder starben.

Rauchen kann auch als eine Möglichkeit fungieren, sich überhaupt anzustecken: Raucher berühren ihre Lippen häufiger und teilen sich möglicherweise kontaminierte Zigaretten.

Auch Verhaltensfaktoren, die sich von Geschlecht zu Geschlecht unterscheiden, können eine Rolle spielen. Einige Studien haben gezeigt, dass Männer sich weniger häufig die Hände waschen, weniger häufig Seife benutzen, weniger häufig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und eher die Ratschläge des öffentlichen Gesundheitswesens ignorieren. Dies sind pauschale Verallgemeinerungen, aber in der gesamten Bevölkerung könnten Männer einem größeren Risiko ausgesetzt sein.

Unter Experten wächst jedoch die Überzeugung, dass auch grundlegendere biologische Faktoren eine Rolle spielen. Zwar gibt es in vielen Ländern einen höheren Anteil an männlichen Rauchern – in Italien rauchen etwa 28% der Männer und 19% der Frauen – doch sind die Unterschiede bei weitem nicht so extrem wie in China. Aber Männer sind in den Statistiken von Covid-19 weiterhin überrepräsentiert.

„Die zunehmende Beobachtung einer erhöhten Sterblichkeit bei Männern gilt für China, Italien und Spanien. Wir beobachten dies in sehr unterschiedlichen Ländern und Kulturen“, sagte Sabra Klein, Professorin an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.

„Wenn ich das sehe, denke ich, dass es etwas Universales geben muss, das dazu beiträgt. Ich glaube nicht, dass Rauchen der führende Faktor ist.“

Haben Männer eine schlechtere Immunität als Frauen?

Frühere Forschungen, auch von Klein, haben ergeben, dass Männer eine geringere angeborene antivirale Immunität gegen eine Reihe von Infektionen einschließlich Hepatitis C und HIV haben. Studien an Mäusen deuten darauf hin, dass dies auch für Coronaviren zutreffen könnte, obwohl Covid-19 speziell nicht untersucht wurde.

„Ihr Immunsystem löst möglicherweise keine angemessene Reaktion aus, wenn es das Virus zum ersten Mal sieht“, sagte Klein.

Auch Hormone können eine Rolle spielen. Östrogen erhöht nachweislich die antivirale Reaktion der Immunzellen. Viele Gene, die das Immunsystem regulieren, sind auf dem X-Chromosom kodiert (von denen Männer eines und Frauen zwei haben). Somit ist es möglich, dass einige Gene, die an der Immunantwort beteiligt sind, bei Frauen aktiver sind als bei Männern.

Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Immunreaktion auf Covid-19 werden wahrscheinlich in den Antikörperuntersuchungen, die derzeit weltweit durchgeführt werden, auftauchen. Klein sagte, sie habe bereits Arbeiten dazu von chinesischen Teams überprüft, die Blutproben von Patienten im Verlauf der Infektion verfolgt haben. „Wir können bald mehr dazu erwarten“, sagte sie.

Letztlich, so Hawkes, dürften Biologie, Lebensstil und Verhalten eine Rolle spielen.

Aber es wird nur dann möglich sein, das genaue Gleichgewicht herauszuarbeiten, wenn geschlechtsdisaggregierte Daten in größerem Umfang verfügbar sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein