Der ehemalige Berater von Südkoreas verstorbenem Präsidenten Kim Dae-jung sagte, der paranoide Führer befinde sich Tage, nachdem er seiner jüngeren Schwester einige Befugnisse übertragen hatte, in einem komatösen Zustand.

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un soll sich in einem Koma befinden, das “eine Katastrophe für das Land bedeuten könnte”.

Der ehemalige Berater des verstorbenen südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung machte die Behauptung über den Führer erst Tage nachdem er einige Befugnisse an seine jüngere Schwester übergeben hatte.

Chang Song-min berichtete den südkoreanischen Medien: “Nach meiner Einschätzung liegt er im Koma, aber sein Leben ist noch nicht zu Ende.

“Eine vollständige Nachfolgestruktur hat sich nicht herausgebildet, so dass Kim Yo-jong in den Vordergrund gerückt wird, da das Vakuum nicht über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden kann”, sagte er gegenüber südkoreanischen Medien.

Vor einigen Tagen kündigte der Nationale Nachrichtendienst (NIS) an, Jong-un werde weiterhin “absolute Macht ausüben”, aber er werde seine Autorität nach und nach auf Kim Yo-jong übertragen, “um Stress abzubauen”.

Der paranoide Diktator, der angeblich um die 36 Jahre alt ist, wurde in diesem Jahr nur ein paar Mal gesehen, was die Spekulationen, er hätte sterben können, angeheizt hat.

Es wurde angenommen, dass eine “verpfuschte” Herzoperation zum Einsetzen eines Stents ihn entweder schwer krank gemacht oder getötet hätte.

Die Todesgerüchte wurden jedoch entkräftet, als er bei der Eröffnungsfeier einer Düngemittelfabrik in Suchon, 30 Meilen nördlich der Hauptstadt Pjöngjang, gesehen wurde.

Doch wenn Jong-un nicht mehr in der Lage ist, den Schurkenstaat anzuführen, könnte dies für sein Volk eine Katastrophe bedeuten, wird behauptet.

Chris Mikul, der im vergangenen Jahr “My Favourite Dictators” verfasste, sagte, Jong-un sei möglicherweise der “wohlwollendste” Führer, der das Einsiedler-Königreich regiere – obwohl er ein “brutaler Diktator” sei.

Dies sei darauf zurückzuführen, dass der Despot eine Liebe für Videospiele und Basketball entwickelte, als er in der Schweiz an der Seite internationaler Studenten studierte, was bedeutete, dass er “völlig verwestlicht” wurde.

Dies bedeute, dass er einer der stabileren Führer unter dem Regime sei, da Jong-un “eine gewisse Sorge um das Wohlergehen” gezeigt habe.

Dazu gehört auch, dass er Gratis-Konzerte für die Bürger gibt – darunter auch eines mit Disney-Figuren.

In einem Gespräch mit Express.co.uk in diesem Jahr sagte Herr Mikul: “Niemand mag zwar den anhaltenden Erfolg eines brutalen Diktators sehen, aber wenn Kim Jong-un tatsächlich gestorben wäre… es wäre nicht unbedingt eine gute Sache für die Welt.

“Wir wissen, dass er jetzt Atomwaffen hat, was ihn zum erfolgreichsten Kim macht, weil es ihm gelungen ist, ein Ziel zu erreichen, das sie seit den sechziger Jahren zu erreichen versuchten.

“Sie wissen, dass Atomwaffen die Versicherung sind, die das Regime für immer an der Macht halten wird, und er hat es geschafft – aber er wird nicht den Abzug drücken, weil dies mit der Zerstörung Nordkoreas enden würde.

Herr Mikul argumentierte, dass es für die Menschen in Nordkorea wohl besser sei, Jong-un an der Macht zu haben als jeder potenzielle Nachfolger.

“Es ist wahrscheinlich besser, dass Kim Jong-un regiert, was schrecklich zu sagen ist, aber es scheint, dass die Wirtschaft unter ihm besser ist, als sie es war, oder zumindest so gut, wie sie jemals unter einem der Kims war”, sagte er.

“Abgesehen davon wissen wir nicht, was draußen auf dem Land passiert und wie viele Menschen immer noch hungern.

Er glaubt auch, dass das Regime des Landes in einer katastrophalen Wendung der Ereignisse zusammenbrechen würde, wenn die Nordkoreaner freilassen würden, dass sie belogen worden sind, was zu Massenselbstmorden führen könnte.

Er warnte: “Wenn dieses Regime erst einmal zusammenbricht, wird sich alles, woran sie seit ihrer Geburt geglaubt haben, auflösen, es wird entsetzlich sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein