Die 86-jährige Prinzessin Maria Teresa aus der spanischen Bourbon-Parma-Dynastie stirbt, nachdem sie positiv auf Coronavirus getestet wurde – während die Nation um 6.528 Tote (stand 29.03.2020) trauert.

Prinzessin Maria Teresa von Bourbon-Parma, eine Cousine von König Felipe IV. von Spanien, starb am Donnerstag an den Folgen des COVID-19

Spaniens König Felipe IV. und Königin Letizia sind beide negativ auf COVID-19 getestet worden.

Prinzessin Maria Teresa von Spanien ist im Alter von 86 Jahren gestorben, nachdem sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Die Prinzessin aus dem Königshaus von Bourbon-Parma in Spanien starb am 26.03.2020, wie ihr jüngerer Bruder, Prinz Sixtus Heinrich von Bourbon-Parma, mitteilte.

Sie wurde am 28. Juli 1933 in Paris, Frankreich, als Tochter von Prinz Xavier und Madeleine de Bourbon geboren, die insgesamt sechs Kinder hatten.

Die Royals sind Mitglieder des Hauses Bourbon-Parma, das ein kadettischer Zweig der spanischen Königsfamilie ist und aus der französischen Dynastie der Kapstädter stammt.

Ein Kadettenzweig entsteht, wenn ein junges Mitglied einer Königsfamilie, das nicht der derzeitige Erbe ist, eigene Ländereien und Titel erhält.

Mitglieder der Familie regierten einst als König von Etrurien und bis 1859 als Herzog von Parma und Piacenza, Guastalla und Lucca.

Prinzessin Maria hatte keine eigenen Kinder. Aber sie hinterlässt eine Reihe von Nichten und Neffen, darunter Prinz Carlos von Bourbon-Parma, Herzog von Parma und Piacenza, Prinzessin Margarita und Prinz Jaime.

Die Nachricht kommt, nachdem bekannt wurde, dass Prinz Charles, 71, eine “leichte” Form der Krankheit hat.

Er befindet sich mit seiner Frau Camilla, der Herzogin von Cornwall, auf dem Landgut Balmoral. Der Test war negativ und zeigt keinerlei Symptome des Virus, an dem in Großbritannien bisher 1019 Menschen gestorben und 17.320 weitere infiziert sind (stand 29.03.2020).

Es ist eine neue Rekordzahl von Coronavirus-Toten innerhalb eines einzigen Tages, da die Armee nun Notfallbefugnisse für die Überführung von Leichen erhält, weil die Bestattungsunternehmer nicht in der Lage sind, dies zu bewältigen.

Damit liegt Spanien nun fest auf dem zweiten Platz als die am stärksten betroffene Nation vor China mit insgesamt 6.528 Todesopfern.

Nur die Zahl der Todesfälle an einem einzigen Tag in Italien ist schlimmer als die in Spanien – dort starben in den 24 Stunden zwischen Donnerstag und Freitag 969 Menschen an Coronavirus.

Am Montag wird 2 Leichenschauhaus eröffnet

Am Montag soll in Madrid ein zweites behelfsmäßiges Leichenschauhaus in Betrieb genommen werden. Eine Eisbahn im Einzelhandelszentrum, in der die Familien 7 EUR pro Eintritt für das Schlittschuhlaufen zahlten, wurde wegen der Überfüllung der Beerdigungsinstitute zum Lagern der Toten genutzt.

Die neue temporäre Leichenhalle, die wegen ihres Aussehens aus der Luft als Donut bekannt ist, wurde als Institut für Gerichtsmedizin in Madrid gebaut, aber nie eröffnet.

Reaktion von Spaniens Notfall-Gesundheitsdirektor

Das beteuerte heute Spaniens Notfallgesundheitsdirektor Fernando Simon: “Die Krankheit stabilisiert sich, und wir können sagen, dass einige Gebiete des Landes das Schlimmste überwunden haben könnten, obwohl wir das auf nationaler Ebene nicht sagen können.

Als Reaktion auf die nächtlichen Berichte in den spanischen Medien, die darauf hinwiesen, dass die Zahl der Coronavirus-Todesfälle wahrscheinlich höher war als die offiziellen Zahlen, betonte er: “Es stimmt, dass wir nicht alle infizierten Menschen testen können, und es könnte einige geben, die uns entgehen.”

Aber Spanien unternimmt große Anstrengungen, um so transparent wie möglich zu sein.

Er sagte, der Schlüssel liege derzeit darin, sicherzustellen, dass die Intensivstationen nicht “überfüllt” seien und einen Krankenhauszusammenbruch in den am schlimmsten betroffenen Gebieten zu vermeiden.

Während der Fragen der Presse bei einem täglichen Coronavirus lehnte er es ab, zu spezifizieren, welche Gebiete seiner Meinung nach das Schlimmste überstanden haben könnten.

Der starke Anstieg der Zahl der durch das Coronavirus verursachten Todesfälle hat dazu geführt, dass die Leichen länger als normal liegen geblieben sind.

Die Regierung erteilte den Soldaten eine vorübergehende Genehmigung, die Lücke zu füllen und das Problem zu lindern, indem sie die neue Ordnung heute in einem offiziellen staatlichen Bulletin veröffentlichte.

Die vom Gesundheitsministerium erlassene Anordnung besagt, dass die Lücke durch das Coronavirus geschlossen werden soll: “Die Streitkräfte, die Teil der Operation gegen Covid-19 sind, sind befugt, auf Antrag der zuständigen Behörden Leichen zu fahren und zu überführen.”

Gesundheitsministerin Salvador Illa sagte: “In dieser Gesundheitskrise muss der Frage der Leichenüberführung besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, um die Entfernung und Konservierung der Leichen durch Anhäufung und das Fehlen verfügbarer Beerdigungsdienste ordnungsgemäß zu regeln.”

Es wird erwartet, dass die Aufgabe, die Leichen der Coronavirus-Opfer zu entfernen, der militärischen Notstandseinheit Spaniens namens UME zufallen wird, die bei der Massendesinfektion von Altenheimen und anderen öffentlichen Bereichen an vorderster Front stand.

Die Anordnung gilt bis Mitte April, wird aber voraussichtlich verlängert, wenn der spanische Ausnahmezustand von vier auf sechs Wochen verlängert wird.

Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles sagte Anfang der Woche in einer spanischen Fernsehsendung, dass Soldaten, die im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus mit der Desinfektion der Häuser beauftragt waren, verlassene Leichen entdeckten.

Sie sagte: “Die Armee hat bei einigen Besuchen ältere Menschen gesehen, die völlig verlassen, wenn nicht sogar tot in ihren Betten lagen.”

Die neuesten Zahlen, die den Anstieg der Zahl der Coronavirus-Toten in Spanien verzeichnen, folgen:

Spanische Regierung gezwungen, “fehlerhafte” Coronavirus-Testkits an China zurückzuschicken. Ihre Kommentare wurden von leitenden Angestellten von Pflegeheimen kritisiert, die sagen, das Problem sei, dass die Bestattungsunternehmen durch die Zahl der Todesfälle gesättigt seien und es nicht bewältigen könnten.

Spanien verlängerte am Donnerstag eine landesweite Sperre um weitere 15 Tage bis zum 12. April und sagte, es kämpfe einen “echten Krieg” um medizinische Versorgung, um die Zahl der Todesfälle einzudämmen.

Die neuesten Zahlen, die den Anstieg der Zahl der Coronavirus-Toten in Spanien verzeichnen, sind die Folge von:

Die spanische Regierung ist gezwungen, “fehlerhafte” Coronavirus-Testkits an China zurückzuschicken. Ihre Kommentare wurden von leitenden Angestellten von Pflegeheimen kritisiert, die sagen, das Problem sei, dass die Bestattungsunternehmen durch die Zahl der Todesfälle überlastet seien und es nicht bewältigen könnten.

Spanien verlängerte am Donnerstag eine landesweite Sperre um weitere 15 Tage bis zum 12. April und sagte, es kämpfe einen “echten Krieg” um medizinische Versorgung, um die Zahl der Todesfälle einzudämmen.

Quelle: insider.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein