News

Coronavirus: 20-30% reduzierte Lungenfunktion bei geheilten Patienten möglich

coronavirus-20-30-reduzierte-lungenfunktion
  • Die Krankenhausbehörde veröffentlicht ihre Ergebnisse nach der Beobachtung der ersten Gruppe von entlassenen Coronavirus-Patienten
  • Einige Patienten könnten einen Rückgang der Lungenfunktion um 20 bis 30 Prozent haben, sagt der medizinische Direktor des Zentrums für Infektionskrankheiten im Princess Margaret Hospital.

Einige geheilte Patienten schnaufen nach Luft

Einige Patienten, die sich von Covid-19 erholt haben, haben eine verminderte Lungenfunktion und haben jetzt Probleme, wie z.B. das Schnaufen nach Luft beim schnellen Gehen, wie die Krankenhausbehörde von Hongkong aufgedeckt hat.

Letzte Aktualisierung am 15.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Behörde gab ihre Ergebnisse am Donnerstag nach der Beobachtung der ersten Gruppe von entlassenen Coronavirus-Patienten bekannt.


Die Stadt hat bisher 131 bestätigte Fälle von Covid-19 verzeichnet, darunter drei Todesfälle. Davon wurden 74 Patienten entlassen, während ein wahrscheinlicher Coronavirus Fall hat sich ebenfalls erholt.

Dr. Owen Tsang Tak-yin, medizinischer Direktor des behördlichen Zentrums für Infektionskrankheiten am Princess-Margaret-Krankenhaus in Kwai Chung, sagte, die Ärzte hätten bereits rund ein Dutzend entlassener Patienten bei Folgeterminen gesehen. Zwei bis drei waren nicht in der Lage, die Dinge wie in der Vergangenheit zu tun.

Nach Corona Lungenfunktion um 20-30% gesunken

“Sie keuchen, wenn sie etwas schneller gehen”, sagte Tsang am Donnerstag bei einem Mediengespräch. “Bei einigen Patienten könnte die Lungenfunktion [nach der Genesung] um etwa 20 bis 30 Prozent zurückgehen”.

Tsang, der auch eine Task Force der Behörde für das klinische Management von Infektionen leitet, sagte, diese Patienten würden sich Tests unterziehen, um festzustellen, wie viel Lungenfunktion sie noch hätten. Es werde auch eine Physiotherapie zur Stärkung der Lungen durchgeführt.

Lungenfibrose Corona – Organschäden nach dem Coronavirusbefall

Bei der Durchsicht der Lungenscans von neun infizierten Patienten in der Klinik Princess Margaret wurden in allen von ihnen Muster gefunden, die dem Milchglas ähneln, was auf einen Organschaden schließen lässt.

Tsang sagte jedoch, dass die langfristigen Auswirkungen auf die genesenen Patienten, z.B. ob sie eine Lungenfibrose entwickeln würden, ein Zustand, bei dem sich das Lungengewebe verhärtet und das Organ nicht mehr richtig funktionieren kann, noch nicht festgestellt worden seien.

Er sagte, dass entlassene Patienten kardiovaskuläre Übungen wie Schwimmen machen könnten, um die Lungen allmählich zu erholen.

Mögliche Medikamente gegen Coronavirus werden getestet

Die öffentlichen Krankenhäuser der Stadt sind dabei, klinische Studien zu Remedesivir, einem ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelten Medikament, durchzuführen, um zu sehen, wie wirksam es bei Covid-19 ist.

Tsang sagte, das Medikament sei bereits an die Krankenhäuser geliefert worden. Die Ärzte würden damit beginnen, geeignete Patienten für die Teilnahme an den Studien zu identifizieren, die voraussichtlich Mitte dieses Monats beginnen werden.

Er betonte, dass das Medikament zu einigen Komplikationen führen könnte, wie z.B. zur Beeinträchtigung der Leberfunktion und zur Entzündung der Blutgefäße.

Covid-19-Patienten werden mit Kaletra, einem Medikament, das ursprünglich gegen HIV/Aids eingesetzt wurde, mit Ribavirin, das auch bei Hepatitis C eingesetzt wurde, und mit Interferon behandelt.

In Deutschland gibt es heute bereits über 2300 Infizierte und 6 Tote an Coronavirus. Hier geht es zu den Coronavirus Karten.

Quelle: scmp

Kommentar hinzufügen

Hier klicken um zu kommentieren