Der japanische Premierminister Shinzo Abe bestätigt Pläne für eine einjährige Verschiebung der Tokio Olympischen Spiele auf das Jahr 2021. Dies teilte er mit in der Telefonkonferenz mit den Chefs der Games.

Das Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees, Dick Pound, enthüllte am Montagabend, dass die Entscheidung getroffen wurde, Tokio 2020 wegen Coronavirus zu verschieben – die Spiele sollen nun im nächsten Sommer stattfinden.

Es scheint nun, dass dieser Schritt von der japanischen Regierung unterstützt wird, nachdem Abe dem IOC mitgeteilt hat, dass seine Nation eine Verschiebung der Spiele um 12 Monate akzeptieren würde, so NHK.

Abe gab dies während eines Gesprächs mit IOC-Präsident Thomas Bach und dem Chef des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, bekannt.

Es folgt auf die Bemerkung von Powell, dass die Spiele in diesem Sommer nicht stattfinden würden.

Pound sagte: “Auf der Grundlage der Informationen, die dem IOC vorliegen, wurde die Verschiebung beschlossen. Die Parameter für den weiteren Verlauf wurden nicht festgelegt, aber die Spiele werden nicht am 24. Juli beginnen, so viel weiß ich.

Es wird in Etappen kommen. Wir werden (die Spiele) verschieben und beginnen, uns mit allen Konsequenzen zu befassen, die sich aus der Verschiebung ergeben, die immens sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein