Bereits zweiter Hund wurde in Hong Kong positiv auf Coronavirus getestet, obwohl dieser keine Symptome zeigte. Sein Herrchen war in der Quarantäne. Was ist also dran?

Die Regierung von Hongkong hat die Menschen dringend aufgefordert ihre Haustiere nicht im Stich zu lassen. Sie sollten auch die Tieren möglichst nicht mehr küssen. Ein zweiter Hund wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das Tier hätte aber keine Symptome der Krankheit gezeigt.

Letzte Aktualisierung am 26.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ein Deutscher Schäferhund, der im Gebiet Pok Fu Lam auf der Insel Hongkong lebt wurde am Donnerstag zusammen mit einem anderen Mischlingshund aus derselben Wohnung in Quarantäne geschickt. Ihr Besitzer galt zu dem Zeitpunkt als infiziert und war unter Quarantäne. Dies bestätigte das Landwirtschafts-, Fischerei- und Naturschutzministerium (AFCD) in einer Erklärung.

Obwohl der Schäferhund positiv auf das Virus getestet wurde gab es keinen positiven Test auf Coronavirus beim Mischlingshund. „Keiner der beiden Hunde hat irgendwelche Anzeichen von CoViD-19 Krankheit gezeigt“, sagte die AFCD und fügte hinzu, dass sie weiterhin beide Hunde überwachen und wiederholte Tests an den Tieren durchführen werden.

Ist der Zwergspitz Hund an Coronavirus gestorben?

Der neue Fall kommt, nachdem ein älterer 17-jähriger Zwergspitz bei wiederholten Tests auf das Virus „schwach positiv“ getestet wurde. Zwei Tage nach seiner Entlassung aus der Quarantäne frei von CoViD-19 ist er verstorben. Die AFCD sagte, der Besitzer des Hundes sei nicht bereit, eine Autopsie zur Bestimmung der Todesursache zuzulassen.

Die Tierschutzbehörde von Hongkong betonte, dass es derzeit keine Beweise dafür gibt, dass Haustiere eine Quelle des Virus sein können oder dass sie davon krank werden können. „Unter keinen Umständen sollten Hundebesitzer ihre Haustiere aussetzen“, hieß es darin.

Die American Veterinary Medical Association (AVMA) sagte, dass Experten für Infektionskrankheiten und mehrere internationale und nationale Organisationen für die Gesundheit von Mensch und Tier sich einig sind, dass es derzeit keine Hinweise darauf gibt, dass Haustiere an Covid-19 erkranken oder dass sie es auf andere Tiere, einschließlich Menschen, übertragen.

Keine Beweise für Hund – Mensch Übertragung von Coronavirus

Dazu gehören die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit Sitz in Paris und die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention, die ebenfalls beide erklärt haben, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Haustiere wie Katzen und Hunde das Virus verbreiten können. „Daher ist es nicht gerechtfertigt, Maßnahmen gegen Haustiere zu ergreifen, die ihr Wohlergehen gefährden könnten“, sagte das OIE.

Die AVMA sagte jedoch, dass „aus einer Fülle von Vorsicht heraus empfohlen wird, dass diejenigen, die an CoViD-19 erkrankt sind, den Kontakt mit Tieren „einschränken“, bis mehr Informationen über das Virus bekannt sind. Die AFCD erinnerte die Haustierbesitzer auch an die gute Hygienepraxis und forderte sie auf, das Küssen ihrer Haustiere zu vermeiden.

Einige Tierschutzexperten haben angedeutet, dass der Tod des Pomeranians durch den Stress der Quarantäne und der Trennung von seinem Besitzer verursacht worden sein könnte, während andere sein Alter als Grund angedeutet haben. „Der Hund starb wahrscheinlich an anderen Ursachen als Covid-19, da er nie klinische Anzeichen einer Krankheit gezeigt hatte“, sagte das College for Veterinary Medicine an der University of Illinois at Urbana-Champaign in einem Beitrag auf seiner Website.

„Unsere Haustiere können uns in dieser sich entwickelnden Covid-19-Umgebung ein Trost sein und kein weiterer Grund zur Sorge“, sagte Dr. Jim Blacka, Tierarzt im Geschäftsbereich Companion Animal Commercial Business von IDEXX. „Die Daten von IDEXX zeigen bisher keine Fälle des neuartigen Coronavirus in Tausenden von getesteten Hunde- und Katzenproben, was eine gute Nachricht für Haustiere und die Menschen, die sich um sie kümmern, ist“, fügte er hinzu.

Dennoch sagte die AFCD, dass sie „dringend rät“, dass Säugetiertiere, einschließlich Hunde und Katzen, aus Haushalten mit Personen, die mit Covid-19 infiziert sind oder die in engem Kontakt mit anderen mit dem Virus infizierten Personen standen, in staatlichen Einrichtungen unter Quarantäne gestellt werden sollten.

Wenn Experten glauben, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Hund COVID-19 bekommt, wie konnten dann zwei Hunde in Hongkong „positiv“ getestet werden?

Diese Hundepatienten standen in engem Kontakt mit infizierten Menschen, die wahrscheinlich große Mengen des Virus ausscheiden. Dies führte dazu, dass das Virus in den Nasen der Hunde gefunden wurde.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Hunde krank wurden oder irgendwelche Symptome zeigten. Der erste Hund, ein 17-jähriger Zwergspitz, wurde über eine Woche lang (Ende Februar, erste März Woche) positiv getestet, bevor er nicht nachweisbare Mengen des Virus aufwies.

Die Tatsache, dass er so lange positiv getestet wurde, deutet darauf hin, dass der Hund möglicherweise eine niedriggradige Infektion hatte, die wahrscheinlich durch eine Übertragung von Mensch zu Tier verursacht wurde.

Der Hund wurde am 14. März aus der Quarantäne entlassen und starb zwei Tage später. Die Behörden halten es für unwahrscheinlich, dass der Tod des Hundes mit dem Virus in Verbindung stand; die Todesursache war eher eine andere Begleiterkrankung, obwohl keine Nekropsie (Tierautopsie) durchgeführt wurde.

Obwohl Haustiere nicht an COVID-19 erkranken können, könnten sie als Infektionskanal zwischen Menschen dienen?

Ja, es ist möglich, dass eine Person mit COVID-19 niest oder ihr Haustier anderweitig kontaminiert, und dann könnte ein anderes Individuum dieses Tier berühren und sich die Krankheit zuziehen. Veterinärexperten halten das Risiko einer Übertragung für gering. COVID-19 überlebt auf harten, unbelebten Oberflächen (z.B. Glas, Metall) länger als auf weichen Oberflächen (z.B. Fell, Karton).

Dennoch sollten Tiere, die mit kranken Menschen leben, von anderen Menschen und Tieren ferngehalten werden (Quarantäne zu Hause), ebenso wie Menschen, die mit kranken Menschen leben, den Kontakt mit anderen vermeiden müssen.

Gibt es einen COVID-19-Impfstoff für Hunde und Katzen?

Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen COVID-19 für Menschen oder Tiere.

Tierärzte sind mit anderen Koronaviren vertraut. Ähnliche, aber unterschiedliche Coronavirus-Arten verursachen mehrere häufige Krankheiten bei Haustieren. Viele Hunde werden zum Beispiel als Welpen gegen eine andere Art von Coronavirus (Canine Coronavirus) geimpft. Dieser Impfstoff bietet jedoch keinen Impfschutz gegen COVID-19.

Warum bietet das Fachinstitut einen COVID-19-Test für Haustiere an, wenn sie diesen nicht bekommen können?

Obwohl aktuelle Informationen darauf hindeuten, dass sich unsere Haustiere nicht mit COVID-19 infizieren und es auf andere Tiere und Menschen übertragen können, werden Forscher der Hochschule in Zukunft diesen Test anbieten, um den Ausbruch zu überwachen. Wir müssen noch eine Menge über dieses neue Virus lernen, und es wird wichtig sein, zu bewerten, ob sich unser gegenwärtiges Verständnis ändert.

Von welchem Tier stammt Coronavirus?

Aktuelle Forschungen deuten darauf hin, dass die Reservoirfledermausart sind und dass das Virus ebenfalls von dieser Art stammt. Frühere Ausbrüche des menschlichen Coronavirus, SARS und MERS, haben ihren Ursprung bei Fledermäusen, wurden aber durch andere Spezies, wie die Palmenzibet und Kamele, übertragen.

Sollte mein Haustier in der Öffentlichkeit eine Atemschutzmaske tragen?

Nein. Mundschutz schützt Ihr Haustier möglicherweise nicht vor der Übertragung von Krankheiten und kann andere Atembeschwerden verursachen.

Sollte ich eine Schutzmaske tragen?

Das Tragen einer chirurgischen Maske verhindert nicht, dass jemand (Mensch oder Tier) dem Virus ausgesetzt wird. Eine Maske sollte verwendet werden, um zu verhindern, dass eine potenziell infektiöse Person das Virus durch Husten, Niesen oder Sprechen über Tröpfchen auf andere Menschen überträgt.

Nichtsdestotrotz hat man in Hong Kong gesehen, dass durch das Pflichttragen der Schutzmasken bei der gesamten Bevölkerung die Zahlen der Infizierten nicht so hoch waren wie in Europa.

Quellen: rlt.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein