Großbritannien hat Italien mit der höchsten offiziellen Todesrate durch das neue Coronavirus in Europa überholt. Dies zeigen die veröffentlichte Zahlen am Dienstag, was den Druck auf Premierminister Boris Johnson bezüglich seiner Reaktion auf die Krise erhöhen.

Nur die Vereinigten Staaten, mit einer fast fünfmal größeren Bevölkerung, haben nach den bisherigen Daten mehr bestätigte Todesfälle durch das Virus erlitten als Großbritannien.

Die Zahlen vom Dienstag basieren auf den auf dem Totenschein erwähnten Todesfällen von COVID-19, der durch das neuartige Coronavirus verursachten Krankheit, einschließlich Verdachtsfällen.

Hat die Regierung von Großbritannien zu spät reagiert?

UK

269,127
Confirmed
37,837
Deaths
Recovered

Oppositionspolitiker sagten, die Zahlen belegten, dass die Regierung zu langsam war, um den Krankenhäusern genügend Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen und Massentests einzuführen.

„Ich wäre erstaunt, wenn wir rückblickend nicht denken: Ja, wir hätten dort etwas anders machen können“, sagte der wissenschaftliche Hauptberater der Regierung, Patrick Vallance, als Antwort auf die Fragen der Gesetzgeber zu Tests.

Als Reaktion auf die Zahlen der ONS wies ein Sprecher der Downing Street auf Johnsons jüngste Äußerungen hin, dass Großbritannien den Höhepunkt der Krankheit überschritten habe, aber in einer „gefährlichen Phase“ bleibe.

Er zitierte auch den Rat von Englands Chefarzt, Chris Whitty: „Verschiedene Länder registrieren unterschiedliche Dinge in Bezug auf die Todesfälle.“

Italien und Spanien, die am zweitschlimmsten betroffenen europäischen Länder, haben eine geringere Bevölkerungszahl als Großbritannien, was Vergleiche weiter erschwert.

„Eine Grafik mit den Vereinigten Staaten an der Spitze und Großbritannien an zweiter Stelle ist nicht hilfreich. Sobald man aber anfängt diese anhand der Bevölkerung aufzuschlüsseln, sollten wir uns ernsthaft die Frage stellen, was anders ist“, sagte Carl Heneghan, Professor für evidenzbasierte Medizin an der Universität Oxford.

„Warum sind sechs Länder unverhältnismäßig stark betroffen? fügte Heneghan hinzu und bezog sich dabei auf eine Liste, die von Europa dominiert wird.

Die von der britischen Regierung veröffentlichte tägliche kumulative Zahl der Todesopfer vpm 29.247 übertrifft zum ersten Mal die Italiens Todesopfer Zahl.

Erste Hinweise auf eine überhöhte Sterblichkeit deuten jedoch darauf hin, dass Großbritannien auch bei dieser Maßnahme zu den am härtesten Betroffenen gehören wird.

Der ONS-Statistiker Nick Stripe sagte, dass die übermäßige Sterblichkeit im Vereinigten Königreich zu diesem Zeitpunkt im Jahr etwa 42.000 höher war als der Durchschnitt.

Allerdings wurden nur etwa 80% dieser überzähligen Todesfälle speziell mit COVID-19 in Verbindung gebracht.

Die wöchentlichen ONS-Daten zeigten auch, dass der Höhepunkt der COVID-19-Todesfälle wahrscheinlich überschritten ist, obwohl die Woche bis zum 24. April immer noch die zweittödlichste seit Beginn vergleichbarer Aufzeichnungen im Jahr 1993 war.

Hinter dem allgemeinen Rückgang verbarg sich auch ein sich verschlechterndes Bild in den Pflegeheimen.

Jüngste Daten des Amtes für Nationale Statistik (ONS), das bisher das beste Bild über die Auswirkungen auf Pflegeheime lieferte, deuten darauf hin, dass mehr als ein Fünftel aller Todesfälle im Zusammenhang mit Coronaviren dort auftreten.

CountryCases24hDeaths24h%Recovered%ActiveTests
United States1,768,608147103,344145.8%498,76228.2%1,166,50216,333,027
Brazil438,812026,76406.1%193,18144%218,867871,839
Russia387,6238,5724,3742321.1%159,25741.1%223,99210,000,061
Spain284,986027,11909.5%196,95869.1%60,9093,556,567
United Kingdom269,127037,837014.1%231,2903,918,079
Italy231,732033,142014.3%150,60465%47,9863,683,144
France186,238028,662015.4%67,19136.1%90,3851,384,633
Germany182,495438,57444.7%164,10089.9%9,8213,952,971
India167,4422,0564,797862.9%71,40642.6%91,2393,483,838
Turkey160,97904,46102.8%124,36977.3%32,1491,928,209
Iran146,6682,8197,677505.2%114,93178.4%24,060896,571
Peru141,77904,09902.9%59,44241.9%78,238928,797
Canada88,51206,87707.8%46,84052.9%34,7951,585,235
Chile86,943089001%36,15041.6%49,903530,173
China82,99504,63405.6%78,29194.3%70
Mexico81,4003,3779,04444711.1%56,63869.6%15,718244,858
Saudi Arabia80,185044100.5%54,55368%25,191770,696
Pakistan64,0282,8011,317572.1%22,30534.8%40,406520,017
Belgium58,0612129,4304216.2%15,68227%32,949836,879
Qatar52,9071,9933630.1%20,60438.9%32,267212,897
Netherlands45,95005,903012.8%40,047342,681
Bangladesh42,8442,523582231.4%9,01521%33,247287,067
Belarus40,76490622450.5%17,39042.7%23,150512,418
Ecuador38,47103,31308.6%18,42547.9%16,733110,812
Sweden36,4767494,3508411.9%4,97113.6%27,155238,800
Singapore33,8606112300.1%18,29454%15,543334,691
United Arab Emirates32,532025800.8%16,68551.3%15,5892,110,493
Portugal31,9463501,383144.3%18,91159.2%11,652778,698
Switzerland30,79601,91906.2%28,30091.9%577385,822
South Africa27,403057702.1%14,37052.4%12,456655,723
Colombia25,366082203.2%6,66526.3%17,879283,346
Indonesia25,2166781,520246%6,49225.7%17,204300,545
Ireland24,84101,63906.6%22,08988.9%1,113325,795
Kuwait24,112018500.8%8,69836.1%15,229282,341
Poland22,9641391,04354.5%10,69246.6%11,229873,456
Ukraine22,811429679103%8,93439.2%13,198337,318
Egypt20,793084504.1%5,35925.8%14,589135,000
Romania18,9821911,24056.5%12,82967.6%4,913421,451
Israel16,8871528401.7%14,72787.2%1,876565,311
Japan16,683086705.2%14,14784.8%1,669281,293
Austria16,6552766804%15,34792.1%640434,302
Dominican Republic16,068048503%8,95255.7%6,63174,612
Philippines15,588092105.9%3,59823.1%11,069323,819
Argentina14,702050803.5%4,61731.4%9,577145,081
Afghanistan13,659623246111.8%1,2599.2%12,15435,923
Panama12,131032002.6%7,37960.8%4,43263,202
Denmark11,5938156804.9%10,24088.3%785606,574
South Korea11,4025826902.4%10,36390.9%770885,120
Serbia11,300024102.1%6,43857%4,621234,019
Bahrain10,3523001500.1%5,49153%4,846302,640
Kazakhstan9,9323563700.4%5,01150.5%4,884761,727
Oman9,8208114000.4%2,39624.4%7,38472,000
Czechia9,143331903.5%6,46470.7%2,360430,564
Algeria8,997063007%5,27758.7%3,090
Nigeria8,915025902.9%2,59229.1%6,06458,726
Armenia8,67646012071.4%3,29738%5,25956,042
Norway8,411023602.8%7,72791.9%448239,864
Bolivia8,387619293133.5%7388.8%7,35622,294
Malaysia7,73210311501.5%6,23580.6%1,382519,944
Moldova7,725028203.7%4,12353.4%3,32040,565
Morocco7,6975420202.6%5,22367.9%2,272185,866
Ghana7,6163133400.4%2,42131.8%5,161208,328
Australia7,1732310301.4%6,58291.8%4881,397,622
Finland6,7763331304.6%5,50081.2%963179,374
Iraq5,457017903.3%2,97154.4%2,307211,485
Cameroon5,436017503.2%1,99636.7%3,265
Azerbaijan4,75905601.2%3,02263.5%1,681284,669
Honduras4,75211219624.1%51910.9%4,03714,790
Guatemala4,34820380121.8%56513%3,70331,427
Sudan4,346019504.5%74917.2%3,402401
Luxembourg4,008011002.7%3,80394.9%9571,098
Hungary3,84125517813.5%2,02452.7%1,300180,152
Tajikistan3,56304701.3%1,67447%1,842
Guinea3,55302200.6%1,95054.9%1,58114,407
Uzbekistan3,468241400.4%2,72378.5%731460,000
Senegal3,429814121.2%1,73850.7%1,65039,499
Thailand3,076115701.9%2,94595.7%74375,453
Djibouti2,91402000.7%1,24142.6%1,65325,257
Greece2,906017506%1,37447.3%1,357170,467
Congo - Kinshasa2,8331736902.4%40014.1%2,364
Côte d’Ivoire2,64103201.2%1,32650.2%1,28326,021
Bosnia & Herzegovina2,4852315306.2%1,80372.6%52963,596
Bulgaria2,485813625.5%1,01640.9%1,33379,389
Gabon2,43101400.6%66827.5%1,74912,669
El Salvador2,278844231.8%1,01544.6%1,22184,650
Croatia2,245010204.5%2,05191.4%9265,094
North Macedonia2,1295212655.9%1,51671.2%48727,684
Cuba1,98308204.1%1,73487.4%16799,745
Estonia1,85986713.6%1,61086.6%18281,719
Somalia1,82807203.9%31017%1,446
Iceland1,80501000.6%1,79299.3%360,141
Mayotte1,67002101.3%1,31578.7%3345,200
Kyrgyzstan1,662681601%1,08865.5%558109,521
Lithuania1,66266804.1%1,21673.2%378294,091
Kenya1,61805803.6%42126%1,13970,172
Sri Lanka1,53001000.7%75449.3%76660,878
Slovakia1,52002801.8%1,33888%154167,562
Maldives1,5130500.3%19713%1,31111,775
New Zealand1,50402201.5%1,48198.5%1275,852
Slovenia1,473010807.3%1,35792.1%879,284
Haiti1,4431233512.4%221.5%1,3863,475
Venezuela1,32501100.8%30222.8%1,012897,695
Nepal1,212170610.5%20617%1,000169,632
Guinea-Bissau1,1950800.7%423.5%1,1451,500
Mali1,19407206%65254.6%4703,483
Lebanon1,17242602.2%70560.2%44180,239
Albania1,099233303%85177.4%21514,269
Hong Kong SAR China1,08013400.4%1,03595.8%41202,930
Tunisia1,07134804.5%94688.3%7750,380
Latvia1,06432402.3%74570%295106,931
Zambia1,0570700.7%77973.7%27124,275
Equatorial Guinea1,04301201.2%16515.8%866854
Costa Rica1,00001001%64664.6%34424,897
South Sudan99401001%60.6%9783,356
Ethiopia968137810.8%19720.4%763101,581
Niger95506406.7%80384.1%886,020
Cyprus94101701.8%78483.3%140111,270
Paraguay90001101.2%40244.7%48727,425
Burkina Faso84705306.3%71984.9%75
Sierra Leone81204505.5%36144.5%406
Uruguay81102202.7%65480.6%13541,469
Andorra76305106.7%68189.3%313,750
Nicaragua75903504.6%37048.7%354
Central African Republic7550100.1%233%73111,570
Georgia74681201.6%57677.2%15852,117
Jordan7280901.2%49768.3%222177,092
Chad72606509%41356.9%248
Diamond Princess71201301.8%65191.4%48
Madagascar69842530.7%16423.5%52910,249
San Marino67004206.3%32248.1%3064,303
Malta6160811.3%51483.4%9466,664
Congo - Brazzaville57101903.3%16128.2%391
Jamaica5690901.6%28449.9%27611,460
Jersey56004508%51291.4%310,255
Tanzania50902104.1%18336%305
Réunion4650100.2%41188.4%5317,200
São Tomé & Príncipe45801202.6%6814.8%378175
Palestinian Territories4460300.7%36882.5%7544,876
Taiwan4421701.6%42095%1571,750
French Guiana4360100.2%16136.9%274
Togo42201303.1%19746.7%21218,696
Cape Verde3900401%15539.7%2311,307
Rwanda3490000%24570.2%10464,268
Mauritania34601905.5%154.3%3122,583
Isle of Man33602407.1%30691.1%64,732
Mauritius33401003%32296.4%2111,358
Vietnam3270000%27885%49275,000
Montenegro3240902.8%31597.2%010,167
Uganda3170000%6921.8%24893,062
Eswatini2790200.7%16860.2%1094,994
Yemen278057020.5%114%210120
Liberia269027010%14453.5%98
Mozambique2330200.9%8235.2%1499,036
Benin22414301.3%13660.7%8530,817
Myanmar (Burma)2060602.9%12661.2%7422,791
Malawi2030402%4220.7%1573,372
Martinique19701407.1%9146.2%92
Faroe Islands1870000%187100%09,466
Mongolia17918000%4324%13613,594
Guadeloupe16101408.7%11571.4%323,573
Gibraltar1580000%14793%117,073
Guyana15001107.3%6744.7%721,559
Zimbabwe1490402.7%2818.8%11737,039
Brunei1410201.4%13897.9%118,962
Bermuda1400906.4%9265.7%396,941
Cayman Islands1400100.7%6747.9%7210,466
Cambodia1240000%12298.4%219,457
Syria1220403.3%4335.2%75
Trinidad & Tobago1160806.9%10893.1%03,115
Libya1050504.8%4139%595,154
Aruba1010303%9897%02,105
Bahamas101111010.9%4746.5%432,050
Monaco980404.1%9091.8%4
Barbados920707.6%7682.6%95,201
Comoros870202.3%2427.6%61
Liechtenstein820101.2%5567.1%26900
Sint Maarten77015019.5%6077.9%2438
Angola740405.4%1824.3%5210,000
French Polynesia600000%60100%04,006
Macao SAR China450000%45100%0
Burundi420102.4%2047.6%21284
St. Martin400307.5%3382.5%4553
Eritrea390000%39100%0
Botswana350102.9%2057.1%1417,991
Bhutan310000%619.4%2516,547
Antigua & Barbuda2503012%1976%3183
Gambia250104%1976%51,730
St. Vincent & Grenadines250000%1456%11472
Timor-Leste240000%24100%01,290
Grenada230000%1878.3%53,007
Namibia231000%1460.9%93,412
Laos190000%1684.2%36,141
New Caledonia190000%1894.7%16,416
Belize1802011.1%1688.9%01,572
Curaçao180105.6%1477.8%3572
Fiji180000%1583.3%32,431
St. Lucia180000%18100%0965
Dominica160000%16100%0433
St. Kitts & Nevis150000%15100%0394
Falkland Islands130000%13100%0503
Greenland130000%1184.6%22,030
Vatican City120000%216.7%10
Suriname120108.3%975%2782
Turks & Caicos Islands120108.3%1083.3%1129
Montserrat110109.1%1090.9%036
Seychelles110000%11100%0
MS Zaandam902022.2%7
Western Sahara901011.1%666.7%2
British Virgin Islands801012.5%787.5%0167
Papua New Guinea80000%8100%02,402
Caribbean Netherlands60000%6100%0424
St. Barthélemy60000%6100%0137
Anguilla30000%3100%041
Lesotho20000%150%1283
St. Pierre & Miquelon10000%1100%0

Die am Dienstag veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Todesfälle in Pflegeheimen weiter zunehmen. In Schottland und Nordirland haben Pflegeheime die Krankenhäuser als den Ort überholt, an dem die meisten Coronavirus-Todesfälle auftreten.

Bei den Zahlen, die bis zum 24. April zurückreichen, gibt es eine leichte Zeitverzögerung, da sich die ONS auf Informationen aus Sterbeurkunden und nicht auf positive Tests stützt.

Nach Angaben des ONS wurden in der Woche bis zum 24. April 7.911 Todesfälle aller Ursachen in Pflegeheimen registriert, dreimal mehr als einen Monat zuvor.

Wer ist am meisten betroffen und wo?

Zahlen des Office for National Statistics deuten darauf hin, dass Menschen, die in benachteiligten Gebieten von England und Wales leben, eher an Coronaviren sterben als Menschen in wohlhabenderen Gegenden.

Die Analyse des ONS zeigt, dass in den ärmsten Teilen Englands 55 Todesfälle auf 100.000 Menschen kamen, verglichen mit 25 in den wohlhabendsten Gebieten.

Die meisten registrierten Coronavirus-Todesfälle waren unter den älteren Menschen zu verzeichnen. Aus den vom NHS England veröffentlichten Zahlen geht hervor, dass mehr als die Hälfte der Todesfälle unter Menschen über 80 Jahren zu verzeichnen war.

Es scheint auch eine unverhältnismäßig starke Auswirkung auf Menschen aus schwarzen, asiatischen und ethnischen Minderheiten (BAME) zu geben.

Laut der Analyse sind Schwarze für 6% der Coronavirus-Todesfälle in Krankenhäusern in England verantwortlich, aber nur etwa 3,5% der Bevölkerung.

Warum gibt es so viele Tote in Großbritannien?

Vor einigen Wochen, als Länder auf der ganzen Welt zu schließen begannen, ging Großbritannien in seiner Vorgehensweise auseinander.

Am 12. März räumte Premierminister Boris Johnson ein, dass die gefährlichste Zeit „noch einige Wochen“ vor uns liege, und kündigte eine „Verzögerungsphase“ an, um die Fähigkeit der Rettungsdienste und der Gesellschaft im weiteren Sinne zu verbessern.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Großbritannien die zehnthöchste Anzahl von Coronavirus-Infektionen in Europa und entsprach den Wachstumskurven, die bereits in anderen Ländern, darunter Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland, beobachtet wurden.

Die anfängliche Strategie der Regierung war der Versuch, eine „Herdenimmunität“ aufzubauen und das Virus durch allmähliche Beschränkungen zu unterdrücken. Die Schulen blieben offen, und jeder mit Symptomen wurde aufgefordert, sieben Tage lang zu Hause zu bleiben.

Nachdem neue Simulationen des Ausbruchs vom Imperial College London gezeigt hatten, wie dieses Szenario zu hohen Krankenhausaufenthaltsraten und einem hohen Bedarf an Intensivpflege führen und die Kapazität des Gesundheitswesens belasten könnte, änderte das Vereinigte Königreich seinen Kurs.

Bis zum 24. März hatte Johnson strenge soziale Restriktionen eingeführt und die Menschen angewiesen, zu Hause zu bleiben, außer für notwendige Reisen.

„Es steht außer Frage, dass wir es hier mit einer sehr, sehr ernsten Situation zu tun haben, die unseren Gesundheitsdienst stark belasten wird“, sagt Professor Rowland Kao, der Lehrstuhl für Veterinäre Epidemiologie und Datenwissenschaft an der Universität Edinburgh.

Ob wir uns auf das Ausmaß der Situation Italiens einlassen oder nicht, wird davon abhängen, ob soziale Restriktionsmaßnahmen befolgt werden, ob unsere Gesundheitsdienste in der Lage sind, damit umzugehen – von den Notfallhelfern bis hin zu den Intensivstationen.

Neue Herausforderung für die NHS

Vor dem National Health Service (NHS) Großbritanniens, dem nach fast 10 Jahren des Sparkurses weniger Betten, Ärzte und Krankenschwestern pro Kopf der Bevölkerung zur Verfügung stehen als dem Durchschnitt der Europäischen Union, liegen große Herausforderungen.

Die Ärzte sagen, dass es einen gravierenden Mangel an wichtiger Ausrüstung zur Bekämpfung des Coronavirus gibt.

Chris Hopson, Chief Executive von NHS Providers, sagte, ein Mangel an Beatmungsgeräten sei ein „echtes Problem“ für Krankenhäuser in London – dem Epizentrum des Ausbruchs in Großbritannien.

Der NHS hat derzeit Zugang zu 8.175 Beatmungsgeräten, die Patienten mit akuten Atembeschwerden mit Sauerstoff versorgen. Die Regierung sagt, dass sie daran arbeitet, 30.000 Beatmungsgeräte zu beschaffen.

Dr. Ron Daniels, Facharzt für Intensivmedizin am Universitätskrankenhaus Birmingham, erklärte, es stehe „mehr auf dem Spiel“ als Beatmungsgeräte. „Wir brauchen Medikamente, die üblicherweise auf der Intensivstation verwendet werden, Sauerstoff, Pumpen und Fachpersonal“.

Ein weiteres wachsendes Problem ist die krankheitsbedingte Abwesenheit von Mitarbeitern.

Die schottische Regierung berichtete am 3. April, dass mehr als 14 Prozent ihres NHS-Personals arbeitsunfähig waren, 41 Prozent davon Fälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Als Reaktion darauf wurden mehr als 65.000 pensionierte NHS-Mitarbeiter aufgefordert, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, um die Frontliniendienste zu stärken. Darüber hinaus wird landesweit eine Reihe von provisorischen Krankenhäusern eingerichtet, die Patienten in provisorischen Intensivstationen behandeln werden.

Daniels sagt, dass Ärzte auch leitendere Aufgaben übernehmen, um in einem zunehmend unter Druck stehenden Umfeld zu helfen. „Die Leute krempeln wirklich die Ärmel hoch. Sie werden außerhalb ihrer Komfortzonen operieren. Mediziner werden um ihr Leben und das Leben ihrer Familien fürchten und sie werden zusehen, wie Menschen sterben, die sie normalerweise retten könnten.

Das Testen muss intensiviert werden

Die Regierung sah sich der Kritik ausgesetzt, weil es zu wenige Tests gab und weil Mitarbeiter des NHS, die zwar Symptome haben, aber nicht sicher waren, ob sie das Virus haben, nicht getestet wurden.

Zum ersten Mal seit Beginn der Krise wurden 10.000 Tests pro Tag bestanden, wobei am 2. April 10.215 Tests durchgeführt wurden.

UK

Mehr als 3.500 Mitarbeiter des NHS an vorderster Front in England und Wales sind seit Beginn des Ausbruchs getestet worden; der NHS beschäftigt mehr als eine Million Menschen.

Die Regierung hat ein neues Ziel von 100.000 Tests pro Tag bis Ende April festgelegt, ein Sprung gegenüber dem vorherigen Ziel von 25.000 Tests pro Tag bis Mitte April (einschließlich Antikörper- und Antigentests).

Johnson sagte, Antikörpertests würden das Spiel „verändern“.

Neil von der Universität Nottingham fügte hinzu: „Ich bin mir nicht sicher, ob er sich darüber im Klaren ist, wie sehr dies das Spiel verändern wird. Es ist eine Ergänzung dazu, wichtige Arbeitskräfte wieder an die Arbeit zu bringen und sicherzustellen, dass sie sicher in ihrer Umgebung arbeiten. Tests können es auch ermöglichen, Coronavirus-infizierte Patienten von nicht infizierten Patienten zu trennen, was Kreuzinfektionen in Krankenhäusern verhindern wird“.

Vor einem Monat – als Großbritannien nur Patienten testete, die in Krankenhäusern kritisch krank waren – riet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ländern, auf das Virus „testen, testen, testen“!

Daniels, der sich derzeit selbst isoliert, sagte: „Wir hätten früher mit den Tests beginnen sollen. Wir haben Probleme mit der Hochskalierung, aber das wäre uns schon vor einigen Wochen begegnet und nicht erst jetzt.

„Es gibt eine ganze Reihe selbstisolierender Mediziner mit relativ geringfügigen Symptomen wie ich, die normalerweise außerhalb dieser Krise die Symptome abarbeiten würden, denen aber gesagt wurde, sie sollten zu Hause bleiben. Wenn ich weiß, dass ich es nicht habe, kann ich wieder arbeiten gehen.“

Smyth, am Great Ormond Street Institute of Child Health, sagte: „Tests sind für uns von entscheidender Bedeutung, um das Ausmaß des Problems jetzt zu verstehen und spezifische Abhilfemaßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen von Präventionsmaßnahmen, wie z.B. soziale Distanzierung, kontinuierlich zu bewerten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein