Ein Schauplatz des Kriegsbildes: im Zentrum von Bergamo. Eine lange Kolonne von Militärfahrzeugen hält in der Via Borgo Palazzo – einige hundert Meter vom Friedhof entfernt. Es handelt sich um die Armeewagen, mit denen die Särge vom Friedhof in Bergamo zu den Krematorien in anderen Regionen transportiert wurden.

Der Grund dafür ist, dass die Leichenhalle in Bergamo bekanntlich tagelang nicht mehr in der Lage ist, die Särge der Coronavirus-Opfer aufzunehmen. Und das Gleiche gilt für das Krematorium (es gibt nur eines in der Stadt, es ist 24 Stunden am Tag aktiv). Seit Covid-19 begann, das italienische Wuhan zu spalten – Bergamo ist die bisher am stärksten betroffene Provinz des Landes – sind Friedhofs- und Bestattungsunternehmen aus den Fugen geraten.

Zur Entlastung der Friedhöfe – die keinen Platz mehr bieten – war es in den letzten Tagen notwendig gewesen die Särge der Verstorbenen in der Allerheiligenkirche im Inneren des Friedhofs aufzustellen. Seit gestern ist die Lösung, die zur Bewältigung des Notfalls gefunden wurde, der Einsatz von Mitteln der Armee. Die Opfer des Coronavirus werden in andere Regionen transportiert: aus der Emilia Romagna. Die ersten Särge wurden nach Modena geschickt.

Lombardei, Fontanas dramatischer Appell: “Bleib zu Hause, bald können wir denen, die krank werden, nicht mehr helfen”.

Quelle: www.ilpost.it

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein